Bildertag #22

 photo DSC_0263 Kopie_zpsjziwefmx.jpg
Meine erste Ferienwoche neigt sich dem Ende zu. Das Osterwochenende haben wir zusammen mit unseren Familien am Sonntag und Montag verbracht. Nach dem vielen Sitzen und Essen hatten wir am Sonntagabend einen Motivationsschub in Sachen Sport. Seither konnte ich mich jeden Tag zu einer Einheit Sport aufraffen. Für mich Sportmuffel ist das eine stolze Leistung. Zusammen mit Domi machte ich eine Joggingrunde und an den restlichen Tagen stand eine Yoga-Session auf dem Programm. Es wäre einfach zu schön, wenn ich meine Motivation aufrecht erhalten könnte und ich Sport und Bewegung mehr in meinen Alltag integrieren würde.
 photo IMG_4827 Kopie_zpsapjt7p1a.jpg
 photo DSC_0188 Kopie_zpsrtk8oe5x.jpg
 photo DSC_0191 Kopie_zpsdjw0efbr.jpg
 photo DSC_0186 Kopie_zpsknem2hoh.jpg
 photo DSC_0195 Kopie_zpsbo9z51g3.jpg
 photo DSC_0304 Kopie_zps3fqwjiex.jpg
Ansonsten habe ich die ruhigen Tage zu Hause genossen. Wenn mich die Welt allzu oft mit all ihren Eindrücken und Verkehrtheiten überfordert, kann der Sturm in meinem Kopf an solchen Tagen zur Ruhe kommen und ich kann meine Gedanken wieder sortieren. Das tut einfach gut! Ich hatte Zeit, den Kaffee ein bisschen länger als sonst zu geniessen, mit Domi durch die Stadt zu schlendern und meinen Kleiderschrank zu durchforsten. Ich möchte es schaffen, einen Kleiderschrank voller Klamotten zu haben, die ich gerne und bewusst anziehe. Alles andere möchte ich loswerden. Ich miste zwar in regelmässigen Abständen aus und kann mich gut von Dingen trennen, aber ich möchte trotzdem mehr Übersicht schaffen. Im Moment recherchiere ich noch ein wenig, wie ich das am besten umsetzen könnte...
♡Stefanie

Frühlingswunschliste 2018

 photo Fruhlingswunschliste 2018_zpskaofixit.jpg
Auch wenn die Sonne ihre Aufgabe noch nicht wirklich wahrnimmt, bin ich doch total auf Frühling eingestellt. Die Ferien tragen da ihren Teil bei. Im Monat März habe ich meinen Geldbeutel ziemlich erfolgreich geschont und nur zwei neue Kleidungsstücke sind in meinem Warenkorb gelandet. Dass jetzt überall die neuen Frühlingskollektionen herausgekommen sind, macht es mir sehr schwer, im April genauso sparsam zu sein. Vor allem da jetzt endlich die lange Zeit der Kälte vorüber zu sein scheint, so sehr freue ich mich auf offene Schuhe, Kleider und leichtere Stoffe. 
Dennoch: Die letzten Wochen habe ich mir immer wieder Gedanken über Slow Fashion gemacht. Ich habe einen tollen Blog über Minimalismus begonnen zu lesen (www.uselesswardrobe.dk) und mir überlegt, wie viele Kleidungsstücke ich eigentlich brauche. Bei den meisten Menschen ist das Fazit, dass sie viel zu viele Klamotten im Kleiderschrank haben. So natürlich auch ich. Mode macht mir einfach auch zu viel Spass, als dass ich mit nur zwei T-Shirts auskommen könnte/möchte. Was ich aber durchaus machen kann ist, jedes Teil, das ich gerne hätte (oder glaube, haben zu wollen...), erstmal im Warenkorb liegen zu lassen und ein paar Tage abzuwarten. Vielleicht nochmal im Kleiderschrank nachsehen, ob ich nicht schon etwas Vergleichbares habe? Und irgendwie probieren von dem Gefühl loszukommen, dass das, was ich habe, langweilig ist? Ja, wenn ich ehrlich bin, gibt es eigentlich keinen Grund für mich, nicht auf Slow Fashion umzusteigen. Nur der Preis, aber das sollte eigentlich Einstellungssache sein.
Von der Herkunft und der Qualität von Kleidungsstücken möchte ich hier gar nicht anfangen, schliesslich besteht meine Wunschliste vorwiegend aus Kleidungsstücken von H&M und Mango. Tja, sehr schön sind sie halt einfach. Aber sie bleiben vorerst in meinem Warenkorb. Es ist ja auch eine Wunschliste und nicht eine Habenliste.
♡Stefanie
1. / 2. / 3. / 4. / 5. / 6. / 7. / 8. / 9.