Lavakuchen


Ich weiss ja nicht, wie es euch geht, aber ich finde, es gibt nicht viele Nachtischrezepte, die so genussvoll sind, wie ein Lavaküchlein. Vergangenes Wochenende machte sowohl am Samstag wie auch am Sonntag je eins für mich und Dominik. Hm, direkt aus dem Ofen auf den Teller, noch warm läuft einem die Schokolade beim ersten Anstechen entgegen. Ein Genuss!
Ich könnte mir dieses Dessert sehr gut für unser Familienweihnachtsfest vorstellen.

Hier das Rezept für 4 Küchlein:
50g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
150ml Pflanzenöl
200g Zartbitterschokolade (mit einem möglichst hohen Kakaogehalt)
60g Mehl

1. Die Schokolade im Wasserbad oder direkt in der Pfanne auf niedrigem Feuer schmelzen.
2. Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
3. Pflanzenöl langsam zur Masse giessen.
4. Schokolade ebenfalls langsam zur Masse giessen.
5. Zum Schluss das Mehl unterrühren und gut mischen.
6. Die Masse in ofenfeste Förmchen giessen. Zuerst den Boden und den Rand einfetten und dann mit ein wenig Zucker bestreuen. Die Förmchen können fast bis ganz oben gefüllt werden.
7. Ofen auf 200°C Umluft vorheizen und Küchlein 8-10 Minuten backen.
8. Nach dem Backen kurz abkühlen lassen und dann auf einen Teller stürzen. Noch warm geniessen!

Habt ihr schon tolle Ideen fürs Weihnachtsessen?
♡Stefanie

DIY: Kleines Reise-Erinnerungsalbum

Ich bin zurück aus einem Vorwinterschlaf. Ich brauchte eine kleine Auszeit, um nachzudenken und mich zu sammlen. Es gab bei der Arbeit sehr viel zu tun und ich habe gemerkt, wie mich die frühe Dunkelheit aus dem Rhythmus gebracht hat. Tja, kein Sonnenlicht mehr, wenn ich nach Hause komme. Wie soll da Bloggen möglich sein?! Die Ideen sind da, aber kein Licht, um sie zu fotografieren. Wie macht ihr das? Alles am Wochenende fotografieren? Aber was, wenn ihr am Wochenende was vorhabt? Wie habe ich das eigentlich letzten Winter gemacht?? Ich weiss es nicht. 

Jedenfalls hatte ich dieses Wochenende Zeit, um mein Fotoalbum zu fotografieren, welches ich zu Domis und meinem Kurztrip nach Amstedam diesen Herbst gemacht habe.
Für das Album habe ich Zeichenpapier in A5-Grösse zugeschnitten, in der Häfte gefaltet und mit der Nähmaschine zusammengenäht. Auf einige der Blätter klebte ich vorher gemustertes Bastelpapier. Die Fotos liess ich mit der Printic App via iPhone in Polaroidformat ausdrucken. Ausserdem machte ich ein kleines Pompom. Um es ans Heft zu nähen, stiess ich mit dem grössten Stich meiner Nähmaschine ein paar Löcher in die Mittelnaht. Dann nähte ich mit dem Faden des Pompoms durch diese Stiche.
Das Album habe ich mit Fotos, Beschriftungen, kurzen Texten und Zeichnungen gefühllt. Eine schöne Vorstellung ist es, wenn wir von jeder unserer Reisen ein solches kleines Erinnerungsalbum machen würden. Vielleicht ensteht so ja jedes Jahr ein kleines Album.







Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.
♡Stefanie

Granny Square Decke: Update!

Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich "postwürdig" ist, aber da es mich in letzter Zeit täglich beschäftigt, gehört es zumindest in die Sparte "Alltagsdokumentation". Ich habe in letzter Zeit ziemlich vorwärts gemacht bei der Herstellung meiner Granny Squares Decke. Insbesondere wenn man bedenkt, dass ich vor gefühlten 10 Jahren damit angefangen habe...
Naja, mittlerweile fehlen mir "nur" noch ca. 40 Grannies. Danach folgt allerdings erstmal das Vernähen der Fäden, was kein grosser Spass werden wird. Oh my...
Zunächst einmal erfreue ich mich in aller Ruhe an meinen vielen bunten Quadraten, die überall in der Wohnung herumliegen:)
Ich wünsche euch allen eine gute Nacht und einen schönen Start ins Wochenende.
♡Stefanie

DIY: Herztassen für zwei Verliebte

Als ich diese Tassen hier machte, hatte ich gleichzeitig die Idee, ganz simple Motive auf Geschirr zu brennen.  In einem Bastelkatalog fand ich dann Dekorfolie, die extra dafür gemacht ist, um sie auf Porzellan zu kleben und im Backofen zu brennen. Bingo!

Material:
  • Porzellan, z.B. zwei Kaffeetassen
  • Dekorfolie (hier)
  • Wasser
  • Pinsel
  • Schere/Bleistift oder Motivstanzer
Der Prozess ist ganz einfach:
1. Gewünschtes Motiv auf die Folie aufzeichnen oder mit einem Motivstanzer ausstanzen.
2. Folie ein paar Minuten ins Wasser legen, bis sich die Schutzfolie ablöst.
3. Motiv auf die gewünschte Stelle auf der Tasse legen, vorsichtig andrücken, so dass keine Luftlöcher entstehen (hier kann ein Pinsel helfen) und mit einem Papier abtupfen. 24 Stunden trocknen lassen.
4. Tassen bei 180°C 30 Minuten backen. 
Die Tassen sind nicht spülmaschinenfest, daher nur von Hand spülen!


Ich möchte mich hier endlich mal wieder von Herzen bei euch bedanken. Dafür, dass ihr meinen Blog besucht und teilweise sogar immer wieder hier vorbeischaut und mir eure Gedanken, Tipps und Meinungen hinterlässt. Am liebsten würde ich euch alle kennen lernen und mich mit euch über das Leben und die schönen Dinge auf dieser Welt unterhalten. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was mir eure Besuche, eure Teilnahme an meinen "Sachen" bedeuten. Das Leben ist echt kurz und es kann einem schon mal ganz schön böse in den Rücken fallen. Umso schöner ist es, wenn man weiss, es gibt Menschen da draussen, die sich an den gleichen, kleinen und schönen Dingen erfreuen oder sich allenfalls ebenso damit "über Wasser" halten. Ohne meine kleine Ecke hier wäre ich ein anderer Mensch, würde die Welt wohl mit anderen Augen sehen. 
Was für Gründe auch immer ihr selbst habt, euren Blog zu schreiben - es verbindet uns und wir bereichern uns gegenseitig mit Ideen, unser Leben in dieser Welt zu gestalten und das Beste daraus zu machen. Lasst uns noch lange weiterMACHEN!
♡Stefanie