Projekt Wandgestaltung: Riesiges Stickbild

Mein Projekt Wandgestaltung ist in vollem Gange. Die letzten Wochen habe ich praktisch nur daran gearbeitet und mache Fortschritte. Seit ich mir eine To do-Liste geschrieben habe, klappt es mit dem Zeitmanagement viel besser.
Hier seht ihr mein erstes Projekt in unserem Wohnzimmer. Heute zeige ich euch mein riesiges Stickbild. Ich war inspiriert von der Künstlerin Jessica Decker und ihrem MAKE IT RAIN Bild. Das Senfgelb, das sie verwendet hat, passt perfekt in unser Wohnzimmer. Also wählte ich das aus. Der Leitspruch "Make something" habe ich mir irgendwann mal in mein Notizheft geschrieben und finde es toll, dass das riesige Bild mich nun täglich daran erinnert, etwas mit meinen eigenen Händen selbst herzustellen! 
(Für diejenigen, die denken, dass es "do something" heissen sollte... do = tun, make = herstellen, machen;))

Material:
- Keilrahmen
- Stoff in der entsprechenden Grösse
- Wolle

Arbeitsschritte:
1. Das Stickbild zunächst auf kariertem Papier aufzeichnen. Dazu z.B. in Word eine Schrift auswählen, Spruch in gewünschter Grösse ausdrucken und auf kariertem Papier in Kreuzstich "abpausen". Einfacher ist es, ein Kreuzstich-Alphabet auszudrucken und die Buchstaben mit einem Kopierer zu vergrössern. Für mein Bild habe ich ein Alphabet ausgedruckt und meine Buchstaben auf kariertem Papier vergrössert, nämlich indem ich ein Kreuzstich über drei "Häuschen" vergrössert habe (d.h. ein Kreuzstich geht diagonal über 3 "Häuschen".)
2. Die Schrift auf den Stoff übertragen. Das geht gut mit Kopierpapier und Kopierfolie, die man auch braucht, um Schnittmuster abzupausen. Kopierfolie in der Grösse des Bildes zuschneiden und die Schrift auf die Folie übertragen. Danach das Kopierpapier mit der beschichteten Seite auf einen Tisch legen. Den Stoff mit der zu bedruckenden Seite nach unten auf das Papier legen. Dann die Kopierfolie auf den Stoff legen und zwar "verkehrt". Also einmal horizontal drehen.
3. Nun die Schrift, d.h. alle Kreuzstiche mit einem spitzigen Stift nachzeichnen. So werden sie auf die untere Seite des Stoffs übertragen.
4. Stoff auf Stickrahmen spannen und los geht das Sticken!
5. Stoff mit Nägeln oder Tacker auf der Rückseite des Keilrahmens spannen. Alle Seiten gut spannen, damit der Stoff richtig straff ist.

Es klingt alles einfach, aber es ist ehrlich gesagt erstmal eine Heidenarbeit und dann ist es auch schwierig, die Schrift super zentral und regelmässig auf den Stoff zu sticken. Ganz zu schweigen vom Aufspannen des Stoffes. Auf halbem Weg hatte ich mir überlegt, ob es nicht einfacher gewesen wäre, einfach die Leinwand zu bemalen und dann in die eigentliche Leinwand zu sticken. Ich finde aber, dass der Stoff dem Bild einen Sanftheit und Regelmässigkeit gibt, die mir sehr gefällt.

Würdet ihr in Betracht ziehen, ein riesiges Stickbild zu machen?
Habt einen schönen Abend!
Stefanie

Winterwonderland Cupcakes

Ja, es war mal wieder Zeit für Cupcakes. Was soll ich sagen... Es gibt nichts, was ich lieber backe. Es ist so einfach und das Dekorieren macht so viel Spass, denn es gibt einfach unendlich viele Möglichkeiten, wie man seine Cupcakes "verkleiden" kann. Passend zur Jahreszeit habe ich mich diesmal mit Kokosflocken und blauem Glitzer für ein winterliches Kleid entschieden. 
Das Rezept für den Schokoladenkuchen stammt von Martha Stewart. Es ist ein wunderbar luftiger Teig, den ich sehr empfehlen kann. 

Zutaten (in amerik. Cups. Umrechnung hier):
3/4 Cup Kakaopulver (zum Backen)
3/4 Cup Mehl
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
3/4 Cup Butter Raumtemperatur (Eine Butter à 300g längs halbieren. 11/2 Hälften kommen in den Teig)
1 Cup Zucker
3 Eier
1 TL Vanilleextrakt
1/2 Cup Saure Sahne oder Creme fraiche

Topping:
ca. 250ml Sahne schlagen
1 EL Puderzucker
Kokosflocken
Glitzer

Rezept:
1. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.
2. Alle trockenen Zutaten mischen
3. Butter und Zucker cremig mixen. Eier nacheinander untermixen. Vanilleextrakt zugeben. 
4. Trockene Zutaten portionenweise unter die feuchten mischen (Achtung! Mixer auf langsam stellen, sonst seid ihr in nullkommanichts mit Mehl bestäubt!).  Mit trockenen Zutaten anfangen, dazwischen die saure Sahne untermischen und mit trockenen Zutaten wieder aufhören. Der Teig sollte eher cremig sein. Ein bisschen wie Mousse.
5. Förmchen vorbereiten. Mit einem Eisportionierer (nimmt genau die richtige Menge für einen Cucpake auf) die Förmchen füllen. So werden sie bis 3/4 voll, was perfekt ist!
6. Cupcakes 15-20 Minuten backen. Sie sind gut, wenn man einen Zahnstocher in die Mitte steckt und nichts dran kleben bleibt. Cupcakes vollständig abkühlen lassen. 
7. Sahne mit Puderzucker aufschlagen und in einen Spritzbeutel geben.
8. Die ausgekühlten Cupcakes mit dem Topping verzieren.
Ich glaube, diese Wintercupcakes haben mich inspiriert, für jede Jahreszeit ein passendes Rezept zusammenzustellen. Und ich weiss schon, der Frühling wird pastellfarben! :)
Stefanie

4 Winteroutfits


Nachdem ich meinen letzten Outfitpost veröffentlicht hatte, habe ich eine ganze Weile über das "Winterproblem" nachgedacht. Im Post hatte ich geschrieben, dass mir der Winter outfittechnisch keinen Spass macht, weil ich nicht einfach ein Kleid überziehen kann und los gehts. Man muss sich immer Gedanken darüber machen, dass man auch genug warme Schichten anzieht, damit man nicht friert und sich erkältet. 
Mithilfe eurer Tipps und Bemerkungen habe ich dann meinen Kleiderschrank durchwühlt und vier Outfits zusammengestellt, die mir warm genug sind und trotzdem ein Element besitzen, das meinem Stil entspricht. Das heisst Muster und/oder Farbe. 
Outfit 1: Oversized Pullover, Leggings, hohe Stiefel und einen warmen Schal. Eher geeignet für sonnige Wintertage und man sollte unter die Leggings eine Strumpfhose anziehen. 
Outfit 2: Warmer Strickpulli mit süssem Print, Jeans, gefütterte Schuhe und eine knallige Mütze. Das Outfit ist recht gewöhnlich, darum setze ich mit der Mütze und dem Tierkopf auf dem Pulli einen Akzent. Einen unifarbenen Strickpulli würde ich mit einem Schal oder einer Kette akzentuieren.
Outfit 3: Pulli mit auffälligem Muster, Rock, bunte Strumpfhose und gefütterte, halbhohe Stiefel. Mein Pulli hier ist etwas dünn für ganz kalte Tage. Man müsste hier noch einen warmen Cardigan dazu anziehen. Ein Gürtel betont die Taille, wenn sie durch den Pulli etwas "gestopft" wird;)
Outfit 4: Langärmeliges Kleid mit Cardigan, bunte Strumpfhose mit Kniesocken und hohe Stiefel. Ich liebe die Kombination von schwarz-weiss mit Farbe. Ein trägerloses Kleid ist mir in dieser Kombination zu kalt. Und weil viele meiner Strumpfhosen synthetisch sind, trage ich warme Kniesocken darüber. 

Und, was denkt ihr? Welches gefällt euch am besten?
Auf warme Wintertage!
Stefanie

Projekt Wandgestaltung: Wanduhr

Heute starte ich mit dem ersten Teil einer neuen Serie. Seit fast einem Jahr wohnen wir nun schon in unserer Wohnung und die meisten Wände sind immer noch nicht so, wie sie sein sollten, vor allem im Wohnzimmer. Hier und da hängt ein Bild oder etwas Selbstgemachtes, aber das Endprodukt liegt noch fern. Das deshalb, weil ich von Beginn an geplant hatte, die Wände mit selbst gemachten Bilder und Dekorationen zu gestalten. Und ja, 1000 Dinge mussten vorher noch erledigt werden. Wie es halt so ist... Nun möchte ich die Gestaltung unsere Wände aber in Angriff nehmen, und um mich ein bisschen dazu zu verpflichten, zeige ich hier auf meinem Blog immer wieder meine Fortschritte. 

Mein erstes Projekt ist eine Wanduhr, deren Zifferblatt aus Farbkreisen besteht. Die Inspiration dazu hatte ich auf einem Bild gesehen - ich glaube es war in einer Zeitschrift oder auf Pinterest - wobei dort die Kreise aus Filz hergestellt wurden.
Material:
Uhrwerk (im Bastelgeschäft erhältlich), Pantone-Postkarten (z.B. von hier), Zirkel

Anleitung:
1. Kreise in gewünschter Grösse mit einem Zirkel auf der Rückseite der Karten aufzeichnen und ausschneiden.
2. Alle Karten mit Uhrwerk auf dem Boden auslegen, um die Abstände festzulegen. Uhrwerk auf gewünschter Höhe aufhängen und mit dem Zirkel - so gut wies geht von der Mitte aus - einen feinen Kreis ziehen.
3. Die bunten Kreise entlang des gezeichneten Kreises anordnen. Beginnend mit 12, dann 6, dann 3 und 9 und dann die Kreise dazwischen. Das Augenmass für regelmässige Abstände sollte genügen. 
PS: Vielen Dank für eure Kommentare zum Winteroutfitpost. Ich habe mit euren Tipps vier Winteroutfits zusammengestellt und zeige sie euch noch diese Woche!

Habt einen schönen Valentinstag! D. und ich gehen essen und ins Kino:)!
Stefanie

Outfit: Wintertage

Ich habe den Winter mittlerweile ein bisschen satt. Meine Garderobe passt einfach nicht zum Winter. Ich fühle mich definitiv und in jeglicher Hinsicht bei milden Temperaturen am wohlsten. Auch für Outfitposts ist der Winter einfach doof. Zu kalt um ohne Mantel Fotos zu schiessen. Ein relativ winterliches Outift besteht für mich zur Zeit - wenn nicht aus Jeans und Pullover - aus einem Kleid mit Cardigan, den ich geschlossen wie ein Pullover trage. Dieser hier ist allerdings relativ dünn, d.h. für richtig kalte Tage müsste es einer aus Wolle sein. Das sieht dann aber leider schnell "lumpig" aus. Darum steige ich dann oft wieder auf die einfache Variante Jeans/Pullover um... 

Was tragt ihr im Winter, wenn es richtig kalt ist, ihr aber trotzdem etwas Hübsches tragen möchtet?
Stefanie

Backen für den Valentinstag


Wenn wir gemeinsam kochen, stehen Domi und ich uns immer ein bisschen im Weg. Wir machen es aber trotzdem gerne. Darum haben wir auch entschieden, gemeinsam Valentinstags-Kekse zu backen. Naja, es war vor allem meine Idee, aber er hat mitgemacht.:) 
Hier in der Schweiz wird der Valentinstag nicht gefeiert. Doch in den Geschäften wird es mehr und mehr zur Verkaufsstrategie. Ich persönlich finde es einfach schön, des Tages willen etwas gemeinsam zu unternehmen oder eine kleine Tradition zu pflegen. Bei uns werden auf jeden Fall Kekse gegessen!
Wenn ihr Lust habt, die Kekse nachzubacken, das Rezept für die Kekse stammt aus dem Buch Cakes&Cookies
Zuerst macht (oder kauft) man einen Mürbeteig. Daraus sticht man pro Keks zwei Herzen aus (Ober- und Unterseite). Die Unterseite bestreicht man mit einer dünnen Schicht Aprikosenkonfitüre und drückt die Oberseite drauf. Für die Glasur mischt man ca. 80g Puderzucker mit ca. 3EL Zitronensaft und gibt einen Tropfen roter Lebensmittelfarbe dazu. Die Glasur kann man mit einem Pinsel auf das Herz streichen und dann nach Belieben dekorieren. Wenn ihr genauere Angaben zum Rezept braucht, lasst es mich doch in den Kommentaren wissen. 

Stefanie

Matcha Latte


Vor einiger Zeit stiess ich beim Einkauf im asiatischen Lebensmittelgeschäft auf Matcha Latte Tee. Ich hatte zuvor darüber gelesen. Dass es offenbar das neue Trendgetränk aus Asien sein soll, gesund usw. Auch wusste ich, dass es sich bei Matchapulver um Grünteepulver handelt, welches man durch Mischen mit heissem Wasser und schnelles Rühren mit einem speziellen Rührgerät zu Tee zubereitet. Mit Milch gemischt wird es zu einer Art Latte Macchiato, einfach mit Tee und nicht mit Kaffee. Ich war fasziniert von der grünen Farbe! :) Also kaufte ich mir die Packung "Matcha Latte". Wie der Name schon sagt, handelte es sich dabei aber nicht um das eigentliche Grünteepulver, sondern um eine Mischung von Matcha mit Milch, alles pulverisiert und in kleine Beutel abgepackt. Alles, was man zur Zubereitung noch tun musste, war heisses Wasser aufzukochen und über das Pulver zu giessen. Gemacht getan. Es schmeckte mir überhaupt nicht. Vielleicht lag es daran, dass in der Pulvermischung noch Ingwer drin ist. Oder ich mag Matcha einfach nicht. 

Ich habe aber noch nicht aufgegeben, denn ich gehe davon aus, dass richtiger Matcha Tee nicht so schmeckt wie diese fertige Mischung, die ich gekauft habe. Bei Gelegenheit werde ich mir reines Matchapulver kaufen und noch einen Versuch starten. 
Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Getränk?
Stefanie

Friday In Love

Meine Rubrik Sunday In Love hat sich schon lange nicht mehr gezeigt hier. Ab jetzt kommt sie einmal im Monat, und zwar immer am Ersten jeden Monats. ... In Love Posts dienen also einfach als Inspirationsquelle. Ich stelle verschiedene Dinge zusammen, die mir gerade besonders viel Freude bereiten. Hier also die musiklastige Ausgabe für den Februar. 

Musik:
Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr Musik hört und man spürt sofort, dass man irgendwie Teil davon ist? Wie eine Art Seelenverwandtschaft? Mir erging es so am Conor Oberst Konzert vor einigen Wochen in Zürich. Bei Conor Oberst ist das eh gegeben, aber sein Support Act waren First Aid Kit und ab dem ersten Ton wusste ich, dass es passt. Nichts von der ganzen Oberflächlich- und Künstlichkeit, mit der wir die ganze Zeit bombardiert werden. Es war magisch!  
Hier der Link zu einem ihrer ganz wundervollen Lieder und weitere Songs, die mich im Moment begleiten: 
1.2.3.4.
v.l.o.

Dekoration:
Momentan liebe ich die Farbkombination coral-mint-gelb. So wie an diesem wundervollen Arbeitsplatz! (Bitte melden, wenn jemand den Link kennt!!!)
DIY:
Es gibt ein Gerät, das heisst Loomgerät und man kann damit süsse kleinen Blumen aus verschiedenen Materialien herstellen. Ich möchte damit unbedingt ein Bild gestalten.
Link
Blog:
Ihr kennt den Blog vielleicht schon längst. Ich habe ihn kürzlich kennen gelernt und bin so begeistert von den beiden Freundinnen von Oh So Lovely Vintage. Ich liebe ihre DIY iPad Hülle aus Filz und muss sie unbedingt für meinen Laptop nachmachen!
Link
Mode:
Das Label Dear Creatures kenne ich schon lange. Letztes Jahr habe ich endlich zwei ihrer Kleider gekauft und könnte nicht glücklicher damit sein! Gerade ist ihre neue Frühlingskollektion erschienen. Hach...
Link

Es gibt Dinge, von denen ich am liebsten alle Ausgaben in allen Farben besitzen würde. So auch bei den Rucksäcken von Fjällräven. Bist jetzt besitze ich das Modell in gelb. Mal schauen, wie lange das noch so bleibt. ;)
Link
Ganz in Mad Men Manier würde sich dieses wundervolle Köfferchen auf meiner Kommode bestimmt sehr wohl fühlen. 
Link
Und zum Schluss noch ein Link einfach so zum Spass. Die Seite heisst What Would Zooey Deschanel Wear? Da gibts glaube ich nichts mehr zu sagen. :D

Ah, es tat so gut, all diese wundervollen Dinge zusammenzustellen! Das macht mich einfach glücklich. Was inspiriert euch momentan?
Stefanie