DIY: Wattierte Picknicktasche

Die Idee zum Wattieren habe ich aus einem alten Handarbeitsbuch aus den 70er Jahren. Es ist voll mit lustigen Handwerks- und Basteltechniken. Ich möchte euch heute zeigen, wie ich meine Picknicktasche gemacht habe. Die Watte hat dabei eigentlich keinen Zweck, ich wollte einfach eine stabile, dicke Tasche, die viel Platz hat, um Picknickutensilien zu transportieren.
Für die Tasche braucht ihr ungefähr einen Nachmittag Zeit. Hier die Anleitung:

Material für eine Tasche mit den Massen 30cm hoch, 15cm tief, 35cm breit. Nahtzugabe von 1.5cm ist in den Massen bereits enthalten:
- Baumwollstoff (aussen)
- Baumwollstoff als Futterstoff
- Futterwatte
- Musselin (oder dünner Reststoff) 
- 2 Knöpfe
- Nähmaschine

Bilder zu den Arbeitsschritten:


1. Stoff zuschneiden (s. Bild)
Von allen Stoffen: Hauptteil 89x38cm, 2 Seitenteile 37,5x18cm
Alle Stoffe ausser Musselin und Watte: 2 Henkel 49x7cm, Lasche 16x8cm
Watte: 2 Henkel 49x2cm, Lasche 14x6cm

2. Auf den Musselin des Hauptteils und der Seitenteile ein Rautemuster mit einem Kartonstreifen, der ca. 8cm breit ist, aufzeichnen. Ich habe ab der Mitte des Stoffes einen Winkel von 25° auf beide Seiten gezeichnet und die Streifen jeweils ab parallel eingezeichnet. 

3. Baumwollstoff aussen, Watte und Musselin heften und die Rautelinien mit der Nähmaschine nachnähen. Das gleiche mit den Seitenteilen machen.

4. Seitenteile rechts auf rechts an den Hauptteil nähen. Umdrehen. Obere Kante ca. 4cm nach aussen umlegen.

5. Lasche: Baumwollstoff und Futterstoff rechts auf rechts zusammennähen und eine Lücke zum Umdrehen offen lassen. Umdrehen und Watte hineinlegen, mit Matrazenstich von Hand zunähen. Mit der Nähmaschine ein Knopfloch nähen (geht auch von Hand).  Einmal knappkantig rundherum absteppen und je eine Naht rechts und links längs über die Lasche nähen.

6. Henkel: a) Den Baumwollstoff aussen in der Hälfte umbügeln und dann die Nahtzugaben von 1.5cm umbügeln. Watte einlegen, knappkantig absteppen. b) 1-2 Nähte der Länge nach über den Henkel nähen. c) Henkel nach Augenmass an die Tasche nähen. Dies entweder mit der Nähmaschine durch alle Stoffkanten hindurch oder von Hand nur durch die ersten Stofflagen hindurch. So ist die Naht auf der Tasche nicht sichtbar.

7. Futter: Seitenteile wie zuvor an den Hauptteil nähen. Auf rechts wenden und über die Tasche ziehen. Obere Futterkante nach innen wenden und ca. 2cm unterhalb des Taschenrandes mit Matrazenstich annähen.

8. Laschenende ohne Knopfloch mit Knopf an der Taschenaussenseite befestigen und den zweiten Knopf auf der anderen Seite annähen.
Ich hoffe, die Idee inspiriert euch, auch eine Tasche zu nähen oder ein eigenes Projekt mit der Wattiertechnik zu kreieren. Vielleicht einen Kulturbeutel, eine Babydecke oder eine iPhone Hülle?
Viel Spass!
Stefanie

Kommentare:

  1. Oh, die Tasche sieht wirklich toll aus! Ich bin schon sehr gespannt auf Dein nächstes Projekt - ich würde ja doe Babydecke favorisieren ;-)
    Herzlichst
    Herzliebchen

    AntwortenLöschen
  2. die idee ist auf jedenfall interresant, ich kann mir aber auch gut denken das die watte noch ein guter dämpfer ist für empfindliche dinge

    AntwortenLöschen
  3. Cooler Pünktchenstoff und du siehst einfach nur supersüß aus, auf dem Foto ;-)

    Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Ach, wie gern würde ich so was auch können! :) Ich finde deine DIY immer sehr toll, weiter so!

    So kannst du deine Kreativität ja wenigstens privat ausleben, wenn's schon nicht so gut mit dem Beruf vereinbar ist ;)

    liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Wow, die ist wirklich toll geworden - und passt so schön zu dir! :)

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank, dass du dir Zeit nimmst, mir eine Nachricht zu hinterlassen!♡