DIY: Karten stempeln


Obwohl ich das Internet, mein iPhone und Instagram liebe - offensichtlich - gehe ich genauso gerne back to the roots und lade meine Freunde nicht per SMS zum Essen ein, sondern mit einer guten alten Karte per Post. Da wir unsere besten Freunde nun endlich zur Wohnungsbesichtigung einladen können, habe ich diese Gelegenheit genutzt, um sie zum Essen bei uns einzuladen.
Dazu habe ich völlig provisorische Stempel hergestellt, und zwar anhand von selbst gezeichneten Moosgummischablonen, die ich auf ein Stück dicke Pappe geklebt habe. 
Als Stempelfarbe habe ich für die Punkte im Hintergrund ein gewöhnliches Stempelkissen verwendet Für die Hauptmotive habe ich Acrylfarbe auf den Moosgummi aufgepinselt, damit sie stärker im Kontrast zum Hintergrund stehen. Ich mag den unfertigen Look von gestempelten Motiven!
So ist eine kleine Serie von drei unterschiedlichen Karten entstanden. Und die sind bereits unterwegs zu ihren Empfängern!





Übrigens: Letzte Woche habe ich begonnen, eine Granny Square Decke zu häkeln. Dazu brauche ich 140 Granny Squares. Das wird eine lange Arbeit, immer so für Zwischendurch:) Inzwischen habe ich 10 Stück fertig. Ich finds toll, dass die Decke ganz farbenfroh und ihren Platz wohl auf unserem Sofa finden wird. 
Ich packe gerade meine sieben Sachen zusammen, weil ich die nächsten Tage in Berlin mit meinen allerliebsten Bloggerinnen - Lu und Stef - verbringen werde. Freu mich unglaublich! Trotzdem bleibt es hier nicht total ruhig, denn ich habe natürlich ein paar Posts für euch vorbereitet. Kommt zu Besuch für ein DIY Polkadot T-Shirt (Gastpost bei Mädchen mit Herz) und mein selbstbemaltes Küchenbesteck (Gaspost bei Magnoliaelectric). 
XO, Stefanie 

Alt/Neu: Ballerinas


Habt ihr auch ein paar alte Ballerinas im Schrank, die schon ganz abgenutzt sind, die ihr aber immer noch bequem und schön findet? Ich auf jeden Fall! Vor vielen Jahren habe ich meine rosa Ballerinas bei TopShop in London gekauft und seitdem jeden Sommer getragen. Deshalb sind sie von der Strasse total abgewetzt. So habe ich kurzerhand entschlossen, die abgewetzte Spitze mit Lackfarbe zu übermalen, damit die Ballerinas wieder frisch aussehen. Lackfarbe in der Hoffnung, dass sie allfälliger Nässe standhält. In jedem Bastelgeschäft erhältlich.
Lust, das auch auszuprobieren?! Die Bilder sollten alles erklären.

XOXO, Stefanie
PS: Heute muss der erste Teil meiner Arbeit fertig werden. Drückt mir die Daumen und lenkt mich nicht mit schönen Blogsposts von euch ab!

Tagebuch schreiben


Ich bin eine Tagebuchschreiberin. Ich könnte nicht leben ohne Notizbücher, weil ich das Gefühl hätte, dass ich schöne Momente, gute Gedanken oder Ideen einfach vergessen und das Leben zu schnell an mir vorbeiziehen würde. Seit ich ein Kind bin, habe ich mehr oder weniger regelmässig Tagebucheinträge geschrieben. Zum Glück auch teilweise während der Pubertät, denn das sind heute die amüsantesten Einträge zum Lesen.
Tagebuchschreiben bzw. Ideen aufschreiben gibt mir ein Gefühl der Übersicht und Ordnung und so hat es nicht nur den Zweck, dass ich mich durch meine Einträge in späteren Jahren erinnern kann, wie ich damals so war, sondern dass ich meine Ideen festhalten kann mit dem Ziel, sie irgendwann auch umzusetzen. Ziele setzen, Pläne schmieden, Dinge erreichen, zufrieden sein. Das ist der Plan. :)
Weil mir dieses Thema sehr am Herzen liegt und ein Teil von mir ist, möchte ich meine drei Notizbücher hier vorstellen:

1. Rezeptbuch: Hier halte ich ganz einfach alle Rezepte fest, die mir gelungen sind und die ich wieder machen möchte.



2. Blogjournal: In verschiedenen Sparten (DIY, Home, Rezepte, Outfits, Beauty, Fotografieren und Features) notiere ich mir hier alle Inspirationen und sammle Zeitschriftenschnipsel, aus denen vielleicht einmal ein Blogpost entstehen könnte. Ausserdem habe ich hier meine Ideen für meine Traum-Kleider-Kollektion skizziert. 



3. Tagebuch: Das ist mein eigentliches, privates Tagebuch, das gleichzeitig auch ein wenig ein Art Journal ist. Ich schreibe beiläufige Gedanken auf oder probiere z.B. verschiedene Schriften aus. Das Wichtigste ist aber mein Monatsrückblick: Am Ende jedes Monats schreibe ich meine wichtigsten Gedanken dazu auf. 

Wie steht ihr zum Thema Tagebuch schreiben? Bloggen ist ja auch eine Art Tagebuch, reicht euch das oder braucht ihr auch noch etwas "Richtiges", das man wirklich in den Händen halten kann und auch von Hand schreibt?Ich würde gerne mehr von euch erfahren!:)
♥ Stefanie

Interview bei Lu loves handmade

Heute bin ich zu Gast bei Lu von Luloveshandmade mit einem Interview. Ich bin sehr stolz ein Teil ihrer Sommer-Blogger-Vorstellungsrunde zu sein, denn Lu gehört mit ihrer fröhlichen, bunten Welt zu meinen Lieblingsbloggerinnen! Falls es tatsächlich so sein sollte, dass ihr euch bei ihr noch nicht als Leserin eingetragen habt, dann LOS!
Und wenn ihr Lust habt, meine Antworten zu lesen und ein bisschen mehr über mich zu erfahren, dann macht euch schnell einen Kaffee, setzt euch gemütlich aufs Sofa und stattet der lieben Lu einen Besuch ab UND hinterlässt vielleicht sogar einen süssen Kommentar, der mein Start ins Wochenende noch besser macht! :)
Happy Friday!


Inspiration: Queen of Crafts

"The Modern Girls' Guide to Knitting, Sewing, Quilting, Baking, Preserving and Kitchen Gardening" -  Ein Blick auf dieses Buch und ich wusste, dass das genau mein Ding ist! Vor Kurzem habe ich mir also das Buch "Queen of Crafts" von Jazz Domino Holly gekauft und habe es in einem Rutsch durchgelesen. Ein Buch voll mit Anleitungen zu lustigen DIY Projekten und allgemeinen Anweisungen, Infos, Tipps&Tricks zu den einzelnen Handarbeiten. Es ist aufgeteilt in die einzelnen Bereiche Stricken, Nähen, Quilten, Backen, Kosmetik und Pflanzen. Tönt vielleicht nach Oma - das schreibt Jazz auch selbst - aber, in wundervollen Worten erklärt sie, was Handarbeiten bedeuten kann: 

"... But learning these skills [knitting, sewing, quilting etc.] is a fun and satisfying process that can also empower you with a sense of creative accomplishment and control. Learning to craft gives you a chance to have a say in shaping your world, literally putting the power back into the hands of the people. And for many, the handmade has now become a lifestyle choice, an attempt to oppose sweatshop labour practices and forge independent micro-economy through buying and selling of handmade goods."


Stricken, backen, Küchenkräuter anpflanzen ist eben nicht "nur" ein Omading, sondern es steckt viel mehr dahinter, und das bringt sie auf den Punkt. Und sie sagt auch: "Modern-day crafting has detonated with dynamite force all over the world." 
Wir sind ein Teil davon!

XO, Stefanie

Pompom Blumen

Just popping in... Wollte nur kurz meine Pompom-Blumen zeigen. Ihr habt sie bestimmt alle schon mal irgendwo gesehen, deshalb keine grossen Worte dazu. Nur: Man muss draussen ein paar Ästchen zusammensammeln, verschiedene Farben Wolle auftreiben, Heissleim/Leim und einen Pompom-Maker besitzen, denn damit gehen die Pompoms zehnmal schneller als mit der selbstgemachten Pappe-Version.
1. Pompoms machen
2. Mit Leim am Ästchen befestigen
Fertig. Ha!










Heute hatte ich seit langem endlich wieder mal einen unglaublich produktiven Tag. Ich habe vier Kissenhüllen genäht, Tagebuch geschrieben, einen Blogpost vorbereitet, eine DIY-Lampe gebastelt (zeige ich euch bald hier!) gelesen, meine To-Do-Liste aufgefrischt und Essen gekocht:) Yay! So wie heute sollte jeder Tag sein!
Und so wünsche ich euch eine gute Nacht und sweet dreams!
Stefanie

Outfit: Verkehrte Welt

Es ist schon verrückt. Solange die Schule lief, konnte ich die Ferien kaum erwarten, um einfach mal durchzuatmen. Doch jetzt, wo die Ferien eine halbe Woche alt sind, vermisse ich die Schule bzw. die Schüler und das Lehrerteam bereits.  Gut, zwar nur ein bisschen, aber trotzdem würde ich die ganze Sippe schon jetzt gerne wieder sehen. Ein gutes Gefühl, das ich vor einem halben Jahr Angst hatte, nicht zu empfinden. Manchmal muss man die Dinge einfach kommen lassen und sich nicht zu viele Gedanken darüber machen. Etwas, das ich immer und immer wieder lernen muss!
Für heute deshalb ein Outfit, das ich ganz ohne Plan und Durchdenken fotografiert habe. Ganz so, wie ich den ganzen Tag herumgelaufen bin.

Outfit: Top, Jeans: H&M, Tasche: TopShop, Schuhe: Urban Outfitters


XO, Stefanie.

Eiscreme ohne Kühlfach



Lange habe ich sie herbeigesehnt, jetzt sind sie endlich da: Die Sommerferien! Und pünktlich dazu liess sich heute endlich wieder die Sonne blicken, und zwar Vollgas! Für solch heisse Tage habe ich ein einfaches Rezept für euch, wie ihr ruckizucki ein Eis zubereiten könnt, ohne dass ihr das Kühlfach dazu braucht.

Zutaten:
250g tiefgekühlte Beerenmischung
1/2 l Schlagsahne
2 EL Puderzucker

Alles vermischen und mixen/pürieren (geht beides). In ein Glas geben und nach Wunsch verzieren. Ready to enjoy!

Happy Weekend! Stefanie

Musik und Musik

Conor Oberst and the Mystic Valley Band
Ich kann mich noch genau an meine erste CD erinnern, die mir meine Mama gekauft hat; gemeinsam mit meinem ersten eigenen CD-Player. Das war ein 90er Sampler mit viel Danceschrott drauf...:)

Heute hat man seine Musik meist nur noch digital und in rauen Mengen. Unübersichtlich. Um diesem Trend entgegenzuwirken, muss ich Musik, die mir wichtig ist, kaufen, auf CD. So richtig.
Denn für mich gibt es Musik und Musik. Die eine macht mir vielleicht Spass, sie zu hören. Dann vergesse ich sie wahrscheinlich wieder. Die andere ist praktisch Teil meines Lebens und ich will sie in meinen Händen halten können. Ich will, dass sie per Post in meinem Briefkasten liegt, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Ich will sie öffnen, das Booklet durchblättern, die Danksagungen lesen, die Bilder interpretieren, die Texte studieren. Ich will sie in den CD-Player legen und auf Play drücken, auf den Balkon sitzen und sie mir anhören. Diese Musik geht unter die Haut. Denn da draussen ist jemand, der das gleiche empfindet und aus diesen Gedanken Musik kreiert hat. Dank den Texten und Melodien fühlt sich vieles einfach besser an, es tröstet, ich fühle mich verstanden, ich stimme zu, ich bekomme Gänsehaut wegen der Wahrheit, die ich da höre. Das ist Musik.

Der Juli wird ein Monat voll unglaublich toller Musik. Da bin ich mir sicher!

Stefanie