Outfit: Zwei Leben

Leben 1: Lehrerin
Leben 2: ICH
Wie ihr hier vielleicht schon mal gelesen habt, bin ich Lehrerin, und zwar Sekundarschullehrerin, d.h. ich arbeite mit Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren. Wenn es darum geht, am Morgen meine Klamotten auszuwählen, stehe ich irgendwie immer vor einem Problem. Meinen "wahren" Stil traue ich mich in der Schule nicht vollumfänglich auszuleben, da ich doch eine Autoritätsperson bin und das mit Blümchen, Herzchen und Äpfelchen etwas schwierig wird glaubhaft zu machen. Deshalb trage ich meistens gewöhnliche Jeans und T-Shirt mit einem Farbtupfer und einem dezenten "ICH", z.B. mit einem Apfelfingerring:-) Tja, ich bin dann immer ein bisschen traurig, wenn ich meine zahlreichen schönen Blümchen-, Pünktchen-, und Herzchenkleider sehe und sie jeden Morgen am Ständer hängen lasse...
Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Nach den Sommerferien übernehme ich meine erste eigene Klasse und wage dann einen Neustart in Sachen Stil-Ausleben. Schritt für Schritt.
Kennt ihr dieses Dilemma?

Erdbeerglück



Langsam schleicht sich der Sommer hier an und die Erdbeeren aus der Region sind endlich im Supermarkt erhältlich. Zeit also für einen süssen Nachtisch! Und, wer hätte es gedacht, er ist supereasy und superschnell zuzubereiten.

Du brauchst (für 2 Gläser):
- Frische Erdbeeren, ca. 250g
- 1 Naturejoghurt
- Schokolade

Zubereitung:
1. Schneide die Erdbeeren in kleine Stückchen
2. Mische in den Joghurt ein bisschen Zucker (Menge je nach Geschmack)
3. Fülle zuerst die Erdbeeren in das Glas, gib dann den Joghurt darüber und zum Schluss reibst du mit der Käsereibe feine Schokostreusel darüber. Fertig!
4. Das Glas kannst du mit rotem und weissem Garn dezent aufhübschen.

Geniesst den Sommeranfang! XO, Stefanie

Outfit: Blogging is fun!



Ich liebe das Bloggen! Es macht so viel Spass, kommende Posts zu planen, vorzubereiten und zu fotografieren.  Insbesondere Outfits. Durch das Bloggen habe ich viel mehr Ziele für mich und mein Leben aufgestellt und arbeite immer daran. Durch das Bloggen bin ich viel kreativer und meine Liste an Selbermach-Ideen ist endlos. Am liebsten würde ich Tag und Nacht für meinen Blog arbeiten. Leider ist das mit einem "echten" Job nicht möglich. Dafür führe ich mein Blog-Tagebuch. Das ist ein Heft, in dem ich alle meine Ideen systematisch aufschreibe, so dass ich sie nicht vergesse und wenn die Zeit da ist, umsetzen kann. Ich habe das Gefühl, die Zeit geht so unglaublich schnell vorbei. Deshalb muss ich das Leben irgendwie festhalten. Mein Blog ist der perfekte Ort dafür! Danke, dass ihr ihn lest!
Wie haltet ihr euer Leben fest? Habt ihr überhaupt das Bedürfnis?


Endlich konnte ich mein Paar Lotta from Stockholm Clogs anziehen, das ich schon seit letztem Dezember habe!

Oops, mein Nagellack...
Wir trinken noch ein Glas Wein und schauen einen Film. Was macht ihr noch an diesem schönen Samstagabend? Outfit: Kleid mit Gürtel: Lace Affair, Cardigan: H&M,  Strumfphose: Kaufhaus, Schuhe: Lotta from Stockholm



DIY: Handgestickte Karten



Wenn ein Geburtstag oder ein sonstiger Anlass ansteht, mache ich die Kärtchen am liebsten selbst. Besonders gern mache ich handgestickte Karten. Deshalb möchte ich euch zwei Muster zeigen, die ich kürzlich gemacht habe. Das erste ist ein Herz in Kreuzstich, das ich für meinen Papa zum Geburtstag gemacht habe. Auf die zweite Karte habe ich zum Muttertag eine Schrift gestickt.

Material:
- Im Kaufhaus habe ich in der Büroabteilung eine Packung Passepartout-Karten gekauft. So heissen die hier, ich weiss nicht, ob das überall so ist. Jedenfalls, sind das Kartensets, die einen leeren Rahmen mit Rückwand enthalten.
- Weisses Zeichnungspapier (glatte Oberfläche)
- Nadel und Stickfaden/dünnes Garn


Vorgehen für das Herz:
1. Hier die aufgefaltete Passepartout-Karte. Das Zeichnungspapier auf dieses Format zuschneiden.
2. Ein Muster auf kariertem Papier vorzeichnen. Für das Herz seht ihr die Anzahl Kreuzstiche auf dem Bild: Untere Seitenlänge 8, Seite 4, obere Seitenlänge 3, Oberseite 4, obere Seitenlänge nach unten 3.
3. Die Vorlage auf das Zeichnungspapier kleben oder heften (so dass man sie gut wieder abnehmen kann!) und mit der Nadel die Stichlöcher durchstechen. D.h. alle Ecken der Karos.

Jetzt nur noch den Faden im Kreuzstich durch die vorgegebenen Löcher sticken, Fäden schnell vernähen und abschneiden. Dann die Karte hinter den Rahmen kleben und den Text schreiben.


Vorgehen für die Schrift: Gleiches Vorgehen mit den Löchern stechen. Als Stich habe ich für die Schrift den Rückstich verwendet. D.h. man sticht den Faden durch das Loch nach oben, geht zurück zum letzten Stich, sticht den Faden durch das Loch nach unten und dann wieder nach oben durch das übernächste Loch usw.




Vielleicht könnt ihr jemandem mit einer handgestickten Karte eine kleine Freude bereiten:-) XO

Outfit: Daddy's Girl

Photobucket
Am Samstag feierten wir den 60. Geburtstag meines Vaters. Und das war mein Outfit! Für diesen besonderen Anlass wollte ich mir etwas Neues kaufen und entschied mich für eine Mischung aus locker und elegant. Das Kleid besteht nämlich aus einem gewöhnlichen Baumwollshirt und einem Spitzenrock. Perfekt für diesen Anlass!
Das Fest war schön sentimental. Mein Vater hat vier Jahre im Ausland gelebt, davon zwei auf Hawaii. Einer seiner besten Freunde hat an das Fest alte Super 8 Filme mitgebracht. Darauf habe ich meinen Vater gesehen als er so alt war wie ich. Das war ein ganz besonderer und wichtiger Moment für mich. Wer auch ein Daddy's Girl ist, wird mich verstehen. Die Zeit vergeht einfach zu schnell...

PhotobucketPhotobucketPhotobucket

Photobucket

Photobucket

Photobucket
Outfit: Kleid: Mint&Berry, Schuhe: sevenseconds, Tasche: H&M, Armband: Geschenk

Ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen Muttertag und seid gut in die neue Woche gestartet. Bald ist sie ja schon vorbei und wir können uns auf ein langes Wochenende freuen!
Nightynight!

DIY: Spitzentasche

Diese Tasche fand ich eine gewisse Zeit, nachdem ich sie gekauft hatte, ein bisschen langweilig und trug sie fast nicht mehr. Weil mir der momentane Spitzentrend sehr gefällt, schnappte ich mir eine Spitzenbordüre und nähte sie an die Innenseite der Lasche. Und tada, eine neue Tasche ist entstanden!

Material:
- Spitzenbordüre
- Nadel
- Faden
Tipps:
- Ich habe die Bordüre nur an das Futter der Innenseite genäht, sonst wären die Stiche an der Vorderseite sichtbar.
- Als Stich habe ich den Rückstich gewählt, so dass die Naht keine Lücken hat.
- Die Bordüre habe ich etwas länger geschnitten als die Länge der Tasche. Am Anfang und am Ende habe ich die Bordüre ca. 1cm gefaltet und umgenäht, so dass ein sauberer Abschluss entsteht.
Übrigens habe ich die Naht von Hand genäht!

Habt einen schönen Abend!
Stefanie