Outfit: Zwei Leben

Leben 1: Lehrerin
Leben 2: ICH
Wie ihr hier vielleicht schon mal gelesen habt, bin ich Lehrerin, und zwar Sekundarschullehrerin, d.h. ich arbeite mit Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren. Wenn es darum geht, am Morgen meine Klamotten auszuwählen, stehe ich irgendwie immer vor einem Problem. Meinen "wahren" Stil traue ich mich in der Schule nicht vollumfänglich auszuleben, da ich doch eine Autoritätsperson bin und das mit Blümchen, Herzchen und Äpfelchen etwas schwierig wird glaubhaft zu machen. Deshalb trage ich meistens gewöhnliche Jeans und T-Shirt mit einem Farbtupfer und einem dezenten "ICH", z.B. mit einem Apfelfingerring:-) Tja, ich bin dann immer ein bisschen traurig, wenn ich meine zahlreichen schönen Blümchen-, Pünktchen-, und Herzchenkleider sehe und sie jeden Morgen am Ständer hängen lasse...
Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Nach den Sommerferien übernehme ich meine erste eigene Klasse und wage dann einen Neustart in Sachen Stil-Ausleben. Schritt für Schritt.
Kennt ihr dieses Dilemma?

Kommentare:

  1. du kannst ja so langsam probieren, deinen lieblingsstil einfliessen zu lassen ;) wie du jetzt mit dem apfelring z.b. :)

    AntwortenLöschen
  2. Und wie ich das Problem kenne! Ich studiere ja noch (Realschullehramt) und in all meinen Praktika habe ich zum Beispiel nie ein Kleid oder einen Rock getragen. Ich fand das einfach unpassend und zum Teil auch gefährlich, von wegen zu kurz und so ;) Nebenher unterrichte ich jetzt zur Zeit in einer Förderschule und auch da trage ich nie Kleider. Meine Kinder dort haben mich sogar neulich mal drauf angesprochen, warum ich denn immer Hosen anhabe, sogar im Sommer! ;) Ich habe ihnen dann erklärt, dass ich in der Schule einfach nicht so gerne Röcke trage und darauf meinten sie, dass ich das doch mal machen soll, weil es mir bestimmt gut steht. Die Schüler sind also zumindest verständnisvoll ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ja so ähnlich geht es mir auch. Bin Logopädin und merke einfach bei der Arbeit mit kleineren Kindern oder auch Erwachsenen nach Schlaganfall, dass manche meiner Lieblingskleider oder Röcke einfach unpraktisch sind oder meiner Meinung zu verspielt aussehen, um ernst genommen zu werden... das bezieht sich dann nicht unbedingt auf die Patienten an sich, sondern eher auf Eltern von Kindern oder z.B. Pflegekräfte im Heimen usw. mit denen ich Kontakt habe.
    Ich versuche mich meinst schlicht, elegant zu kleiden, trage auch ab und an Kleider oder Röcke, aber eben keine mir auffälligem Print oder zu kurzem oder weitem Rockteil.

    Kann dich also verstehen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde, dir steht beides ganz hervorragend. Ich sehe gerade erst, was für eine tolle Figur du hast. :) Noch studiere ich ja und lebe mich klamottentechnisch auch aus. Ich trage halt gerne kurze Hosen oder Röckchen - wohl mit dunkler Strumpfhose darunter - oder auch Blümchenkleider. Aber im Nebenjob im Büro ist das schon manchmal grenzwertig. Wenn ich erstmal richtig anfange zu arbeiten fürchte ich auch, dass ich einen Gang herunterschalten muss. Aber ich finde es toll, wie du damit umgehst. Man muss dann nach und nach die Menschen an sein "wahres Ich" gewöhnen. ;) Liebste Grüße, Lidia

    AntwortenLöschen
  5. Das kenne ich nur zu gut! Ich bin PTA und arbeite in der Apotheke. Ich will das mich die Kunden ernst nehmen. Nur ich trage auch zu gern Pünktchen, Herzchen, buntes und Sachen die halt niedlich sind.
    Nur so, habe ich das Gefühl, fühlt sich keiner gut beraten. Deshalb auch ganz schlicht Jeans und T-shirt auf Arbeit und zu Hause kann ich dann bunt sein :)

    AntwortenLöschen
  6. Das Punkte-Kleid steht dir sehr gut! Aber auch der schlichte Stil gefällt mir.

    Ich trage zur Arbeit/Berufsschule die Sachen, die ich auch sonst tragen würde. Hose oder Rock, T-Shirt, Top oder Bluse. Ich bin niemand, der einen besonders auffälligen Style hat. Ich sehe mir gerne schöne Klamotten an, wie bei dir oder Lu, traue mich selber aber nicht an einen solchen Stil heran. Ich weiß nicht, was zu mir passt. Auch mit meinen 26 Jahren noch nicht. ;) TRotzdem hängen in meinem Schrank auch diverse Kleider (zum Beispiel zwei mit Punkten :)), aber die sind zu schick, um sie auf der Arbeit oder in der Berufsschule zu tragen.

    AntwortenLöschen
  7. Ohjee. Ich bin sehr dafür, dass du einen Neustart wagst. In einem uneigenen Stil kann man sich auf Dauer doch nicht wohlfühlen. nein, nein. Ich will glauben, dass man auch mit Herzchen- & Blümchenkleidern überaus autoritär wirken kann. Bald bin ich auch eine Lehrerin & ich will nicht auf Herzchen & Blümchen verzichten. nein, nein. Und sind wir mal ehrlich: Jeder Schüler wird dich, deinen Stil & den daraus resultierenden Charme lieben. Ganz bestimmt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, ich kann deinen Blog nicht besuchen, weil irgendwas gesperrt ist. Vielen Dank jedenfalls für deine Kommentare!!!

      Löschen
  8. ja so ein bisschen kenne ich das auch, ich arbeite im kindergarten und da sind kleider und röcke einfach unpraktisch außerdem ziehe ich meine schönen klamotten nicht in den kindergarten an weil ich sie 100 prozentig mit farbe kleber oder irgend etwas anderem beschmieren würde. es ist wirklich schade die tollen sachen nicht anziehen zu können, ich wüsche dir aber dass es nach den sommerferien bei dir klappt, so bist du nun mal und das muss mit deiner autorität nichts zu tun haben.

    AntwortenLöschen
  9. Also ich muss sagen - mir gefällt Dein Lehrerinnen-Stil aber auch sehr gut.... praktisch und schick halt. Aber im Sommer kann man dann auch ruhig schonmal ein Kleid anziehen! Trau dich! :)

    AntwortenLöschen
  10. meine beste freundin ist auch lehrerin und eine echt püppi ;) das heißt, sie geht genau wie du auf dem zweiten foto in die schule und die kids sind vollkommen begeistert und sie bekommt ständig komplimente. also trau dich!!
    liebe grüße, die subs

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja das kenne ich auch sehr gut, da ich im Büro arbeite und dort auch nicht immer das tragen kann, was ich will. Aber immer öfter mache ich es einfach trotzdem :)Ich mag allerdings beide Outfits sehr gern. Mit der grünen Jacke sieht das erste eigentlich echt toll aus! Wenn man sich mal sportlich kleiden möchte, ist es eigentlich echt perfekt :)
    Das Kleid finde ich auch wunderschön!
    Ich finde deinen Beruf toll! Ab nächstem jahr möchte ich auch gern Lehramt für Grund und Hauptschule studieren. ich hoffe, dass alles auch so klappt, wie ich mir das denke! Wie lange hast du studiert?
    Liebste Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  12. also ich an deiner Stelle würde mir keine Gedanken machen und als "ich" zur Arbeit gehen. ich finde deine Looks (gut ich habe jetzt auf die Schnelle nicht alle gesehen, aber die paar die mir aufgefallen sind) durchaus "seriös" genug für eine Lehrerin und ich finde nicht, dass Lehrer immer "spießig" sein müssen, sondern durchaus auch ein wenig verspielt sein dürfen :)

    AntwortenLöschen
  13. Also stehen tut dir beides, keine Frage :-)
    Ich kann dein Dilemma verstehen und finde es gut, dass du nach und nach deinen eigenen Stil miteinfliessen lassen willst. In der Stufe, die du unterrichtest, sind Kleider und Röcke denk ich auch nicht soooo unpraktisch, wie wenn du jetzt in Altersrichtung 8 Jahre abwärts unterrichten würdest - da sitzt man ja oft auf dem Boden im Kreis (bei uns wars jedenfalls so *g*) und da wäre ein Rock dann doch unpraktisch ;-)

    AntwortenLöschen
  14. ich finde auch, dass du einfach du sein solltest. in der schule hatte ich nur wenige lehrerinnen, die sich wirklich gut kleideten - und immer wieder hab ich mich gefreut, zu sehen, was es denn diesmal sein würde. auch in der uni freu ich mich immer auf eine dozentin ganz besonders, weil sie einfach stil hat.

    ich glaube nicht, dass schüler dich weniger ernst nehmen, weil du pünktchen trägst - wenn sie dich net ernst nehmen, dann würden sie es auch mit jeans net machen. eher kann ich mir das gegenteil vorstellen: sie lieben dich für deine kreativität.

    tu es!

    alles liebe,
    ela.

    AntwortenLöschen
  15. Da ist man dann wirklich im Zwiespalt. Aber ich finde deine Variante auch sehr gut! Einige Farbtupfer und ausgefallene Accessoires machen ja auch viel aus. Vor allem wenn man dann anfängt ein ausgefalleneres Oberteil oder einen Rock zu etwas "klassischem" zu kombinieren, wirkt es gleich nicht mehr so verspielt. Ich glaube es ist gar nicht so leicht, da einen passenden Mittelweg zwischen Freizeit und Beruf zu finden. Aber das sieht doch sehr gut aus :)
    GLG
    Charlotte
    http://charlottenmarotten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  16. Ach mach Dir keinen Kopf, ich denke das ist genauso gleichzustellen mit einem seriösen Bürojob.
    Dort kann man ja auch nicht jeden Tag in seinen Blümchenballarinas auftauchen ;-)
    Liebste Grüße Jestil

    AntwortenLöschen
  17. Solange du dich wohlfühlst, ist das doch okay (: (Und gelästert wird immer, selbst wenn du einen "Lehrerstyle" hast. Wenn sie motzen wollen, motzen sie auch über Kleinigkeiten (; Das sollte man nicht so persönlich nehmen.) Solange du nicht ranzig aussiehst oder unangebracht (also sehr freizügig) herumläufst, wird wohl niemand etwas sagen. Wobei ich zugeben muss, dass einfarbiges T-Shirt, Jeans und Cardigan auch meine normale Art ist, mich zu kleiden, deswegen gibt es da keinen Unterschied zwischen Daheim-Ich und Schul-Ich. Aber einige meiner Kolleginnen haben auch ihren ganz eigenen Stil und keine Probleme damit.

    AntwortenLöschen
  18. ich hätte gar nicht gedacht,dass du schon arbeitest. hätte dch eher so auf 4. oder 5. semester geschätzt ;)

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  19. ich möchte auch mal gerne lehrerin werden und weiss noch nicht so richtig wie ich das dann machen werde. mein kleiderschrank ist geprägt von schwarz und ich liebe die elegante farbe einfach. nun viele missdeuten das und dneken ich sei satanistin oder sowas Oo obwohl man mit nem schönen rock ner haarschleife und nem tshirt (alles in schwarz) doch nicht nach satanistin aussieht?! zumal ich noch blonde haare hab! naja ich wüsste nichtmal ob ich es schaffe mir einen neuen stil anzueignen. das wichtigste ist für mich gerade die sache mit den tattoos. viele meiner freunde studieren auf lehramt und haben die arme voll tättowiert. ich würde mir auch liebendgerne mal was an den armen stechen lassen aber hab null ahnung wie das so gehandhabt wird. kannst du mir da infos drüber geben? (:
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  20. Oh, das kann ich gut nachvollziehen. Ich finde aber gut, dass du mehr von deinem privaten Stil einfließen lassen willst - und ich bin mir sicher, das kommt gut an!

    Momentan hab ich neben dem Studium einen Job in einem Büro und arbeite als Tutorin an meiner Hochschule... an diesen Tagen versuche ich auch, nicht in meinen allerniedlichsten Kleidchen herumzulaufen, weil ich denke dass man mich in Bliestiftröcken und Co eher ernst nimmt. Aber das gehört zum Glück auch zu meinem Stil.
    Bei meinem Praktikum werde ich eine von ganz wenigen Frauen im Büro sein... aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich mich deswegen nicht weniger weiblich kleiden werde als jetzt. Wär ja auch schade um die schönen Sachen!

    AntwortenLöschen
  21. Hallo :)
    Leider ist mir das Thema auch bekannt!Ich bin noch im Studium, habe aber schon oft mitbekommen, wie sehr man als Lehrer für seine Kleidung kritisiert werden kann. Und zwar SELTENER von SchülerInnen, die meiste Kritik diesbezüglich kommt nämlich von Kollegen, Fachleitern/Prüfern und Seminarleitern!
    Aber so ein Lehreroutfit kann auch helfen Arbeit von Freizeit zu trennen. Ich werds so ähnlich machen, wie du!

    AntwortenLöschen
  22. Oh das kenne ich gut. Ich arbeite im Büro und da ist ganz klassisch Kostüm angesagt. In Hosen arbeite ich fast nie, das mag ich nicht so gerne. ich finde Röcke einfach viel bequemer, aber es dürfen eben nur schlichte Röcke sein. Mich stört das eigentlich weniger, früher habe ich ausschließlich Uniform getragen (aber keine Hässliche;-), von daher ist ja Kostüm jetzt eher ein Schritt in Richtung Individualität. Und ich fühl mich wohl darin.

    Dein Dilemma kann ich aber gut verstehen, zwei meiner Freundinnen sind in genau der selben Situation wie du. Ich finds auf jeden Fall gut, wenn man einen persönlichen Stil erkennt, gerade bei Lehrern.

    Liebe Grüße, Katinka

    AntwortenLöschen
  23. Oh man, ich verstehe dich nur zu gut. Ich arbeite im Büro eines Unternehmensvorstandes und muss da immer (und wirklich immer) in Stoffhose und Blazer auftauchen, also nichts mal mit Jens und Ballerinas, nee nee. Da muss ich mir die Füße jeden Tag in die Pumps quetschen und mich "verkleiden". Hach, was man nicht alles für den Beruf tut, wa!?

    Aber dafür kann man dann umso froher sein, wenn man am Wochenende seine Lieblingskleidchen tragen kann! ;-)
    Ich finde, dir steht beides sehr gut! <3

    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  24. Ich arbeite selbst als Lehrerin (Gymnasium in den Klassen 5 bis 12) und ich kann dir nur raten, deinem Stil treu zu bleiben. Bei den Schülern kommt das sehr gut an. Ich trage häufig Röcke und Kleider. Sicher achte ich dabei darauf, dass die Kleidung nicht zu kurz ist, aber ansonsten ziehe ich mich nicht anders an, als in meiner Freizeit. Und bisher hatte ich noch keine Probleme mit dem Respekt. Im Gegenteil: die Schüler freuen sich, wenn jemand vor ihnen steht, der sich vom "Durchschnittslehrer" abhebt.

    AntwortenLöschen
  25. Oh Ja, das Thema kenne ich auch. Ich bin ja auch Lehramtsstudentin und musste schon so manche Praktika absolvieren. Schon ne schwierige Entscheidung, Sommer und Winter will man ja nicht immer gleich aussehen, jeden Tag die gleiche Kombi und die Schüler denken, man hätte, wie eine Comicfigur, nur die selben Teile im Schrank. Kleidchen und Rock können oft zu kurz sein, beim ganzen Rungehampele da vorne, man steht ja auch den ganzen Tag Non-stop unter Beobachtung. Ich setze gerne auf Blusen, die gehen irgendwie immer gut. Schön aus Chiffon und in einer angenehmen Pastellfarbe.
    Ich finde du hast das Problem aber perfekt gelöst!
    Liebste Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  26. Also obwohl ich damit keine Erfahrung habe, da ich selbst ja noch Schülerin bin würde ich dir rasten einfach dich so zu kleiden, wie du dich gut fühlst und was dich ausmacht.
    Egal ob das Herzchenkleider oder Apfelringe sind, es ist deine Persönlichkeit.
    Ich finde Autorität hat weniger mit dem Kleidungsstil zu tun. Es hat damit etwas zu tun, wie du vor der Klasse auftrittst, wie du dich gibst, wie deine Art ist.
    Die Kleidung spielt eher da eher die zweite Geige.
    Natürlich sollte man keine extremen Miniröcke tragen, dass find ich einfach unangemessen.
    Dann würde man höchstens von den Schülern nicht ernst genommen, wenn man sich als Lehrerin ich sag jetzt mal salopp eher "billig" kleidet - was du auf gar keinen Fall tust, ich meine ich kenne solche Lehrerinnen - von daher, kleide dich so wie du willst.

    Kommt doch viel besser rüber, eine frische, junge Lehrerin mit Stil :)

    AntwortenLöschen
  27. Hi,
    bin noch nicht ganz Lehrerin, aber dann ab Herbst. Bis jetzt haben mich nur die einzelnen Praxis-Stunden in dieses Dilemma gebracht. Bei mir sinds zwar weniger Herzchen und Blümchen, sondern mehr Totenköpfe, Bandshirts und Festivalbänder, was es mit der Autorität auch nicht leichter macht.
    Aber ich glaube nach einiger Zeit in der Schule darf man mehr man selbst sein ;-)
    lg

    AntwortenLöschen
  28. Hi, als ich noch als Ergotherappeutin gearbeitet habe, fand ich das ehrlich gesagt ganz gut, dass wir Berufskleidung in der Praxis hatten. So brauchte ich erstens früh nicht groß überlegen, was ich anziehe und zweitens fand ich es gut für die Psychohygiene, nach Arbeit die Klamotten zu wechseln.
    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Stefanie, ich kann das total verstehen!!! Auch wenn das nochmal eine Stufe 'kleiner' ist, so ging mir das jahrelang auch mit der Nachhilfe. Aber Du siehst so oder so toll aus und das erste Outfit steht Dir trotzdem super und sieht immernoch viel schöner aus, als viele andere Leute sich normalerweise kleiden. :) Immer positiv sehen, durch diese gezwungene Kleideraufteilung hast Du nach Feierabend vielleicht noch einen viel größeren Bruch und kannst dann vielleicht auf Dauer noch viel besser abschalten und wirklich DU sein und Dich mehr freuen!? :)
    Alles Liebe
    Lu <3

    AntwortenLöschen
  30. Wir hatten die Diskussion übrigens vor den Ferien in Rahmen unseres Seminars mit einer Seminarlehrerin. Wir hatten uns nämlich erkundigt, wie das mit Kleidern und kurzen Hosen im Sommer ist. Meine Seminarlehrerin riet uns zu Folgendem:

    Wenn du neu an einer Schule bist und nicht weißt, was von Kollegen und Schulleitung als angemessen angesehen wird, halte dich anfangs zurück und beobachte. An meiner Schule sind Kleider und Röcke zB okay, solange sie nicht zu kurz sind. (Du solltest aber darauf achten, ob du viel in die Knie gehst. Das mache ich in Arbeitsphasen oft, um mich auf einzelne Schüler mit individuellen Fragen besser konzetrieren zu können. Da sind weite Kleider so wie das da oben besser (; ) Tattoos zeigen ist auch nicht schlimm, Piercings hat niemand im Kollegium. Andere Schulen sind da eher strenger.

    Schüler sind tatsächlich weniger das Problem, die Schulleitung und die Kollegen sind diejenigen, die da mehr kritisieren. Und die sind in jeder Schule anders...

    AntwortenLöschen
  31. liebe stefanie,
    was für ein interessanter post! da ich ja bisher noch studentin bin und auch in richtung mode gehen möchte, musste ich mir darüber zum glück noch nie gedanken machen. ich bin aber auf jeden fall dafür, dass du schritt für schritt immer mehr von deinem eigenen stil zeigst - denn ich finde ihn toll! zumal du ja keine weiten ausschnitte oder ganz kurzen röcke trägst. drücke dir also bei deinem vorhaben ganz fest die daumen! (:

    alles liebe,
    laura

    AntwortenLöschen
  32. aber ich finde dein wahres ICH sieht viel mehr nach lehrerin aus . und vor allem erwachsener. dein aktuelles lehrer ICH könnte auch ein schüler-ich sein . also ehrlich , trau dich doch ! :D

    herzliche grüße

    AntwortenLöschen
  33. Ich weiss genau, was du meinst! Ich studiere auf Lehramt und in meinen Praktika hat man richtig gemerkt, wie wir alle unsere eigene Stile zu Hause gelassen haben. Vielleicht liegt das nur an uns, dass wir selber das Gefühl nicht haben in unserem Stil als Autoritätspersonen aufzutreten, aber wenn das so ist, merken die SuS das sofort. Ich persönlich hoffe, wenn alles so weit ist, dass ich meine lieblings Kleidung zur Arbeit trage, aber dafür muss ich mich richtig sicher in meiner Lehrerinrolle fühlen.

    Aber deine beiden Stile sind total hübsch :)
    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  34. ich finde du solltest dich nach und nach herantrauen deinen stil zu zeigen. es ist toll, dass du deine richtung gefunden hast... ich bin immer noch sehr unentschlossen...

    <3

    AntwortenLöschen
  35. ich stelle mir das auch schwer vor.
    heute habe ich einen teil der aufnahmeprüfung um auch lehrerin werden zu können :)... ob ich dann wohl auch vor solchen problemen stehen werde?

    AntwortenLöschen
  36. ich kenne das nur zu gut... ich arbeite als sozialarbeiterin im jugendamt und meine klienten nehmen mich auf grund meines alters schon einmal nicht ernst. wenn ich dann auch noch im kleid kommen würde.... naja, da wäre alles vorbei.

    du bist nicht allein :D

    (aber beides steht dir sehr gut <3)


    katja

    AntwortenLöschen
  37. Meine Schwägerin ist Lehrerin,28Jahre, und traut sich auch nicht viel,und kleidet sich in der Schule,so ähnlich wie du ;)

    AntwortenLöschen
  38. Ich denke, das ist normal. Auf der Arbeit kleide ich mich auch etwas anders, als privat. Privat trage ich viel Highheels, mit denen fühle ich mich auf der Arbeit überhaupt nicht wohl... aber Nummer 1 gefällt mir sehr gut, würde ich genaus zur Arbeit anziehen ;)

    AntwortenLöschen
  39. Ich finde beide Outfits "Lehrer"-tauglich. Ich mach bald Examen und dann erwartet mich auch das Lehrerdasein bzw. Referendariat :) Macht dir die Arbeit Spaß und Freude? Welche Fächer hast du?
    Viel Elan und Erfolg noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar! Mir macht die Arbeit sehr Spass, obwohl ich in der Zeit, in der du jetzt bist, sehr Angst hatte, dass mir das Ganze zu viel wird. Klar, ist es am Anfang viel Arbeit, aber mir gefällt einfach der Kontakt zu den Jugendlichen und dass der Unterricht korrekt läuft oder alles perfekt vorbereitet sein muss, darauf achtete ich schnell nicht mehr so genau. Man spürt dann einfach, was gut funktioniert und was nicht und da ist mir manchmal alles, was ich an der Pädag. Hochschule gelernt habe egal:)

      Löschen
  40. Ich muss den ganzen Tag in einem Kittel rumlaufen und trag von Montag bis Freitag nur schäbige Kleidung, weil mie im Labor alles kaputt geht :(. Deswegen trag ich am Wochenende fast nie Hosen :P und versuche es unter der Woche mit Accesoires auszugleichen...

    AntwortenLöschen
  41. Huhu, ich bin auch Lehrerin und habe exakt das gleiche Problem! Kann das gut nachvollziehen, aber ich freu mich dann immer umso mehr, am Wochenende "meine" Sachen anzuziehen! :-)

    AntwortenLöschen
  42. Interessant, wie viel Diskussionsstoff das Thema hergibt!
    Ich finde beide Outfits gut. Aus Erfahrung kann ich auch sagen, dass das gepunktete Kleid absolut angemessen wäre, noch dazu ist es wirklich hübsch! Vorsichtiger wäre ich da wirklich bei Rüschen und Blümchen sowie bei sehr vintage-lastigen Outfits bzw. bei zu viel "Alternativkultur". Je nach Alter würde ich eher zu "spießigeren" Sachen raten, damit da ein Unterschied in der Kleidung ist (Brille statt Kontaktlinsen macht auch schon einen großen Unterschied), das macht den Anfang und die Elternarbeit leichter.
    Was ich auch meist beachte, ist, dass die Sachen fleckunempfindlich bzw gut waschbar sind (Kreide, Tinte, Folienstift!), nichts verrutschen kann und man bequem den ganzen Tag stehen und laufen kann.
    Viel Spaß mit deiner ersten eigenen Klasse!
    - Anja

    AntwortenLöschen

Vielen herzlichen Dank, dass du dir Zeit nimmst, mir eine Nachricht zu hinterlassen!♡