DIY: Weihnachstgirlande aus Filz

 photo 1Titel.jpg
Hallo ihr Lieben, ich bins mal wieder. Zwei meiner sechs Masterprüfungen sind durch und heute habe ich ein wenig Verschnaufpause. Deshalb möchte ich euch meinen Gastbeitrag zeigen, den ich für Lu loves handmade schreiben durfte.
Mir hat dieses Bild so gut gefallen, dass ich etwas Ähnliches für unser Zuhause machen wollte. Hier gibts also die einfache Anleitung für eine Merry Christmas-Buchstabengirlande aus Filz. Viel Spass!

Material:
- auf Papier gedruckte Buchstaben
- weisser Filz (doppelte Schicht)
- weisser Nähfaden
- Stopfwatte
- Glitzersteine
- Nylonfaden
 photo 2Anleitung.jpg
1. Die Buchstaben in Word schreiben und ausdrucken. Ca. 2 Buchstaben pro A4-Blatt. S, M und R braucht ihr nur einmal.
2./3. Die Buchstaben ausschneiden, auf eine doppelte Schicht weissen Filz legen, anstecken, anzeichnen und den Filz ausschneiden. Dann die Buchstaben zusammennähen mit groben Stichen von unten nach oben. Nicht vergessen einen Spalt offen zu lassen, um den Buchstaben mit der Stopfwatte zu stopfen. Dann ganz zunähen.
4. Alle Buchstaben an der Rückseite oben an einem Nylonfaden befestigen.
5. Zum Schluss die Buchstaben mit kleine Glitzersteinchen verzieren. Aufhängen. Done!
 photo 3Bild1.jpg
 photo 4Bild2.jpg
Ich bedanke mich bei allen, die hier ihre Kommentare hinterlassen, obwohl so wenig los ist und ich im Moment bei euch gar nie kommentiere. I'll be back!
Bis bald, Stefanie

Apple Pie

 photo Titel-1.jpg
Vor einer Weile habe ich mich mal wieder an einen Apfelkuchen gewagt. Letztes Mal habe ich den Kuchen mit einem gekauften Teig gemacht und diesmal wollte ich den Teig selbst machen. Mir gefällt diese Art Apfelkuchen am besten, weil er oben geschlossen ist! :-) Wenn man ihn aus dem Ofen nimmt, dampft es wunderbar aus den kleinen Schlitzen heraus und das Aufschneiden ist ein bisschen wie ein Geschenk auspacken. Man weiss nicht genau, was einen erwartet! :-) Normalerweise aber saftig-cremige Äpfel, die einfach zu gut riechen. Sowieso riecht beim Backen eines Apfelkuchens die ganze Wohnung so wunderbar herbstlich. Einfach unwiderstehlich!
--> Leider habe ich vergessen, den Kuchen vor dem Backen mit Eigelb zu bestreichen, weshalb er etwas dunkel geworden ist...

Hier das Rezept (leider in Cups, weil es ursprünglich ein amerikanisches Rezept ist. Cups-Massbecher sind aber in jedem Kaufhaus erhältlich!) für eine ca. 23cm Form; darf auch ein paar cm grösser sein:

Teig:
2 1/2 cups Mehl
1 TL Salz
2 EL weisser Zucker
1 cup kalte Butter, in kleine Würfel geschnitten
ca. 1dl Wasser mit ein paar Eiswürfeln drin

Apfelfüllung:
ca. 1kg Äpfel, schälen, entkernen und in Scheiben schneiden
1/4 cup weisser Zucker
1/4 cup brauner Zucker
1 EL Zitronensaft
1 TL Zimt
1/4 TL Salz
Zum Anrichten je nach Geschmack Schlagsahne oder Vanilleeis dazu vorbereiten.

Teig:
1. Mit einem Mixer Mehl, Salz und Zucker vermengen. Den Butter dazugeben und mixen bis die Masse körnig ist.
2. 1/4 cup Wasser bei stetigem Mixen langsam dazugeben bis der Teig beim Zusammendrücken gerade so zusammenbleibt. Wenn nötig mehr Wasser zugeben.
3. Den Teig auf die Arbeitsfläche legen und zu einem Ball zusammenrollen. Den Teig halbieren und jede Hälfte platt drücken. Jede Hälfte in Plastikfolie wickeln und für ca. 60 Min. in den Kühlschrank legen.
4. Nach dem Kühlen eine Portion Teig auf die leicht mehlige Arbeitsfläche legen. Jetzt den Teig zu einem ca. 30 cm grossen Kreis ausrollen. Immer von der Mitte aus rollen. Jetzt den Teig vorsichtig in die eingefettete Backform legen und leicht an die Form drücken. Die andere Hälfte des Teigs genau gleich ausrollen.

Apfelfüllung:
1. Äpfel, beide Zucker, Zitronensaft, Zimt und Salz in einer Schüssel mischen.
2. Die Füllung in die Teigform legen und gleichmässig verteilen.
3. Jetzt das ganze mit der zweiten Teighälfte zudecken. Den überschüssigen Teig vom Rand zusammendrücken und nach innen falten. Wenn die Teigform nicht schon wellig ist, kann man mit den Fingern kleine Wellen in den Rand drücken.
4. Mit einem scharfen Messer ca. 5cm lange Schlitze in die Oberfläche des Kuchens schneiden. So kann der Dampf beim Backen entweichen.
5. Mit Eigelb oder Kaffeesahne den Kuchen bestreichen.
6. Während der Ofen auf 220°C vorgeheizt wird, den Kuchen nochmals in den Kühlschrank stellen. Das  Backblech kommt auf die unterste Rille. Unbedingt ein Backpapier darunterlegen, falls der Saft herausläuft.
7. Den Kuchen 45-50 Min. backen, bis der Saft aus den Schlitzen blubbert. Wenn man einen Zahnstocher oder Messer in den Kuchen steckt, sollte er/es ohne Überbleibsel wieder rauskommen.

Tipp: Nach ca. 30 Min. den Rand des Kuchens mit einem Ring aus Alufolie abdecken, damit er nicht zu schwarz wird.

8. Nach dem Backen den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mind. 1-2 Stunden auskühlen lassen. Aber am besten schmeckt der Kuchen, wenn er lauwarm serviert wird. Mit etwas Sahne oder Vanilleeis.
 photo DSC_0181.jpg
 photo DSC_0183.jpg
Love, Stefanie

Chai Latte

 photo DSC_0262.jpg
Hhhhm, einen Chai Tee zu trinken war heute genau das richtige! Das perfekte Getränk für kalte Tage! Ich möchte euch deshalb kurz das einfache Rezept zeigen, das ich für meinen Chai verwendet habe. Die Zubereitung geht zwar ein bisschen länger als bei einem normalen Tee, aber ich finde, es lohnt sich!
1. Chai-Tee kochen und zugedeckt ca. 7-10 Minuten stehen lassen.
2. Ein bisschen Zimt und Zucker vermischen (ca. 1/4 TL Zimt und 1/2 TL Zucker, je nach Geschmack)
3. Damit der Milchschaum fest wird und richtig lange hält, habe ich das folgendermassen gemacht: kalte Milch im Mixer kurz aufschäumen, Milch in Pfanne oder Mikrowelle erwärmen, nicht aufkochen! Gegebenenfalls wiederholen. Der Schaum hielt bis zu Schluss! :-)
4. Milch über den Tee giessen, Zimt/Zucker darüberstreuen. ENJOY!
 photo DSC_0261.jpg
Jetzt stricke ich weiter an meinem Stirnband und mache mich dann schon bald bereit fürs Musical Hair! Uhhhh!
Ich wünsche euch einen spassigen Samstagabend!

Outfit: Pünktlich!

 photo DSC_0124.jpg
Wortwörtlich pünktlich machten wir uns am Wochenende auf zum letzten Samstag-Flohmarkt des Jahres. Es war allerdings merklich kalt, weshalb wir es nicht so lange draussen aushielten. Nicht nur mir in meiner dünnen Strumpfhose war kalt!!! Dafür gabs einen gemütlich-warmen Kaffee und ein paar Fotos! :-) Meine Ausbeute zeige ich euch diese Woche noch hier auf meinem Blog. Wenn ich mir meine Haare so anschaue... --> I need a haircut!!!
 photo DSC_0134.jpg
 photo DSC_0147.jpg
Ich hoffe, es warten noch ein paar Sonnentage auf uns, an denen wir unsere Kleidchen und Röcke nochmals anziehen können. Auf meinem Blog gibts weiterhin Kleidchen, auch wenn ich sie in Zukunft nur noch zu Hause anziehen kann! Ausserdem dürft ihr euch am Donnerstag auf ein tolles Interview mit einer meiner Lieblingsbloggerinnen freuen. Yieha!!!

Määs

 photo DSC_0038.jpg
Könnt ihr den Titel aussprechen??? So wird hier in Luzern die Herbstmesse genannt:-) Heisst eigentlich nichts anderes als "Messe" auf Luzernerdialekt. Naja, etwas uncool, aber Domi und ich haben letzte Woche dort einen schönen Abend verbracht, obwohl wir nicht auf die Achterbahnen uns so steigen. Wir haben uns eher mit dem Essensangebot vergnügt. Und mit Fotos machen... Eigentlich reicht uns Essen und Fotografieren schon, um eine tolle Zeit zusammen zu haben:-) Oder Essen und Filme schauen, das geht auch immer super! Heute kommt er auf einen Sprung nach Hause, ich freue mich schon!
 photo DSC_0061.jpg
 photo DSC_0064.jpg
 photo DSC_0065.jpg
 photo DSC_0077.jpg
 photo DSC_0081.jpg
 photo DSC_0084.jpg
 photo DSC_0099.jpg
Ich hoffe, ihr könnt auch noch die Herbstsonnenstrahlen geniessen und wünsche euch einen zufriedenen Dienstag. Love love love, Stefanie

Bubble Tea

 photo DSCN6335.jpg
Heute möchte ich euch zeigen, wie man ganz einfach Bubble Tea machen kann. Zum ersten Mal habe ich Bubble Tea während unseres Aufenthaltes in London probiert. Im Grunde ist Bubble Tea ein Mixgetränk aus Tee und Milch, mit Eiswürfeln gekühlt und eben den Bubbles, die das Getränk so speziell machen. Die Bubbles sind sogenannte Tapioca Pearls. So viel ich verstanden habe, bestehen sie aus Stärke und wenn man sie im Mund hat, sind sie wie Gummibären.
Bubble Tea gibt es in verschiedenen Arten. Entweder aus Schwarztee oder Grüntee, oder in fruchtigen Geschmacksvarianten, wie zum Beispiel Apfel, Mango, Erdbeere etc. Dabei sind dann auch die Bubbles in den entsprechenden Farben im Getränk drin. Ich zeige euch hier allerdings den traditionellen Bubble Tea, d.h. Tee mit Milch und Eis gemixt.
 photo DSCN6314.jpg
Was man braucht:
Schüttelbecher
Tapioca Pearls
Powder (oder echten Tee und Milch)
Eiswürfel
Becher
Dicker Strohhalm (um die Perlen aufsaugen zu können)
 photo BubbleTea1.jpg
1. Koche 600ml Wasser auf.
2. Gib eine Tasse Tapioca Pearls ins Wasser und rühre bis die Pearls aufschwimmen. Lass die Pearls auf niedriger Stufe 30 Min. zugedeckt köcheln. Schalte den Herd aus und lass die Pearls nochmals 30 Min. stehen.
3. Nun spüle die Pearls mit kaltem Wasser ab.
4. Gib Zucker auf die Perlen. Ich habe 2 TL verwendet, könnte aber auch mehr sein.

Nun gibt es zwei Arten, den Bubble Tea zu machen. Entweder mit richtigem Tee oder mit Pulver. Da das Pulver in meinem Starterkit dabei war, zeige ich euch hier die Version mit dem Pulver. Ich erkläre nachher aber auch noch die homemade Variante.
 photo BubbleTea2-1.jpg
5. Gib 50g Pulver in den Shaker.
6. Gib etwas heisses Wasser dazu und rühre alles gut um.
7. Gib Eiswürfel dazu bis der Becher etwa zu 80% voll ist.
8. Gib nochmals etwas Wasser dazu bis der Becher fast voll ist. Shake it!!!
9. Gib nun zuerst die Pearls in deinen Becher.
10. Und zum Schluss den gemixten Tee dazu. ENJOY! :-)

Homemade Variante:
Koche die Pearls wie oben in Schritt 1. - 4. Koche Schwarz- oder Grüntee auf und gib Zucker nach Geschmack dazu. Mache den Tee stark, also ca. 4 Beutel auf 1L Wasser. Fülle den Shaker halb mit Tee und halb mit Milch und gib einige Eiswürfel dazu. Shake it!!! ENJOY! :-)

Und zum Schluss noch etwas zur Aufbewahrung: Die Tapioca Pearls verschliesse ich luftdicht und bewahre sie im Schrank mit Reis, Teigwaren etc. auf. Wenn du zu viele Pearls gekocht hast, kannst du sie in einem Zipperbag mit ein bisschen Wasser verschliessen und im Kühlschrank aufbewahren.

Bubble Tea Zubehör kann man zum Beispiel hier bestellen.

A happy day to all of you!

Moddi - Magpie Eggs

Heute möchte ich euch ein wunderschönes Lied zeigen. Es stammt vom norwegischen Musiker Pål Moddi Knutsen und heisst Magpie Eggs
Entdeckt habe ich Moddi als Vorgruppe am Konzert von Angus and Julia Stone letzten Herbst in Zürich. Ganz zurückhaltend hat die Band gespielt und die meisten Zuschauer haben ihr noch nicht mal zugehört, denn... "tja die Vorgruppe ist ja eh nicht interessant." Da haben die alle aber etwas verpasst! 
Am allerschönsten finde ich den Videoclip mit diesem hübschen kleinen Jungen, der Schatzkarte, dem Elefanten, dem Kamel und dem Tiger, natürlich der Wolle und vor allem, wie der Film den Text widerspiegelt. 
Schwer zu sagen, worum es im Lied geht... Aber das ist gerade auch das Schöne daran:-).
"THE FIRST DAY'S WHEN YOU'LL GET YOUR TOOTHBRUSH BACK 
AND THE SECOND ONE'S MADE TO COMPARE
AS YOU PUT THE LOTION IN YOUR BACKPACK
I AM ALREADY THERE..."                                  
Vielleicht eine zerbrochene Freundschaft? Hier der wunderschöne Videoclip:

♡Stefanie

Squeaky Swing

Willkommen auf meinem kleinen Blog!

Das Leben ist wie eine Schaukel, auf der man hoch und höher fliegen kann. Ab und zu aber auch quietscht sie, so dass man ein bisschen Öl hineingeben muss, damit man wieder richtig hin- und herschwingen kann. 
Das ist mein erster Post, in welchem ich eigentlich nur kurz erklären möchte, wieso ich meinen Blog "Squeaky Swing" getauft habe. Die Inspiration zu diesem Titel kommt aus der ersten Zeile eines Lieblingssongs von mir: "Summer Skin" von Death Cab For Cutie.

Das Leben ist also wie eine quietschende Schaukel. Das Schaukeln macht zwar riesen Spass, aber eine Schaukel wäre keine richtige Schaukel, wenn sie nicht auch ab und zu quietschen würde. Ohne die unschönen Momente des Lebens zu kennen, wüsste man die schönen Momente nicht zu schätzen. Damit ich die schönen Momente meines Lebens festhalten und bewusst erleben kann, möchte ich diesen Blog schreiben. Er enthält alle Dinge, die ich liebe. Meine Inspirationen aus Büchern, Filmen, Musik und Mode. Meine Fortschritte im Häkeln, Stricken, Nähen, Zeichnen UND Kochen.
So kann die Schaukel zwar quietschen, aber ich habe immer ein bisschen Öl dabei, damit das Schaukeln wieder besser funktioniert. Ich hoffe, ich kann anderen Bloggern und Blogfreunden hier eine kleine Freude bereiten!