Outfit: Vintageblumen

 photo DSC_0031 Kopie_zpsgrgwjgnm.jpg
Ich hatte mal wieder ein bisschen Glück beim Secondhand-Shopping mit dieser blumigen Bluse, die meine Mutter in den 90ern hätte tragen können.:) Ein bisschen alt mit neu mischen wird mir wohl für immer am besten gefallen! Die alten Klamotten tragen einfach eine gewisse Nostalgie in sich. Und Mad Men zum dritten Mal schauen, ist nicht gerade ein gutes Rezept dafür, mich beim Suchen und Finden zurück zu halten. Auch bei Dawanda fand ich kürzlich ein paar tolle Sachen! Die Hose fand ich bei Madewell, als wir in den USA waren und ist natürlich auch ein wenig vintageinspiriert.

Am liebsten würde ich viel öfters ein paar Outfits posten, aber ich komme mir einfach immer so blöd vor dabei. Aber weil ich auf anderen Blogs unter anderem die Outfitposts am liebsten lese, möchte ich doch auch meine eigenen machen. Da das Wetter so trüb und nass war, entschied ich mich dagegen, Domi mit nach draussen zu zerren und machte die Fotos drinnen im warmen Stübchen.
 photo DSC_0042 Kopie_zpstjdxdlg1.jpg
 photo DSC_0041 Kopie_zpsvaiirzpq.jpg
 photo DSC_0045 Kopie_zpsqhouyd6v.jpg
 photo DSC_0020 Kopie_zpsm4r7esbj.jpg
 photo DSC_0047 Kopie_zpspeoj84mq.jpg
 photo DSC_0024 Kopie_zps8jomiywj.jpg
 photo DSC_0051 Kopie_zpso9iwe25e.jpg
Um das Outfit ein bisschen herbstlicher zu machen und von drinnen nach draussen zu bringen, würde ich ein Paar Halbschuhe und eine Jacke anziehen und vielleicht eine Wollmütze aufsetzen. Aber es ist ja so, wenn man an den Füssen friert, friert man überall. Who am I kidding?! Darum hoffe ich, dass die Temperaturen noch ein wenig klettern werden und uns eine richtig schöner, sonniger Herbst erwartet.
Ich wünsche euch ein erholsames Wochenende.
♡Stefanie
Outfit Details: Bluse (second-hand); Hose (alt); Wildlederjacke: about you (letztes Jahr, hier ein vergleichbares Modell); Schuhe

Bildertag #27

 photo IMG_3236 Kopie_zpskxzenasi.jpg
Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich zum letzten Mal bewusst Fotos in und um die Wohnung gemacht habe. Wenn ich vergangene Fotalben anschaue, bin ich aber immer ganz froh um diese Fotos aus unserem Alltag, darum nehme ich mir vor, wieder öfters das "Stinknormale" zu fotografieren. Diesmal ist es allerdings eine kleine Sammlung der vergangenen zwei Wochen, sowohl von meiner Kamera als auch vom iPhone. Ich fand diese letzten Wochen ganz besonders schön, weil sie sehr abwechslungsreich waren, ich mit verschiedenen Menschen schöne Unterhaltungen hatte, ein bisschen unterwegs war mit Freundinnen und mit meinem Freund und eine gute und produktive Routine hatte zu Hause.

 photo DSC_0014 Kopie_zpsnmjg9fs4.jpg
Zunächst mal brauchten wir schon lange dringend zwei neue Pflanzen, um die hässlichen Plattenspielerkabel zu verdecken im Wohnzimmer. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, hat der Plan leider nicht ganz funktioniert...:(
 photo DSC_0002 Kopie_zpscfqrm2op.jpg
Dieser Jumpsuit hat mir so gut gefallen, dass ich ihn einfach kaufen musste, obwohl sich der Sommer bereits verabschiedet zu haben scheint. 
 photo IMG_3251 Kopie_zpshthyvnvd.jpg
Meine Freundinnen luden mich zu meinem Geburtstag in ein tolles Restaurant in Zürich ein. Wir hatten - wie immer - einen unterhaltsamen Abend mit viel Gesprächsstoff! Sie sind die besten!!
 photo DSC_0013 Kopie_zps3wzhlikq.jpg
Meine Arbeitskollegin schenkte mir zum Geburtstag diese lustigen "Aaresteine". Die sehen zwar aus wie echte Steine aus dem Fluss, sind aber genüssliche Schokoladenstücke.
 photo IMG_3120 Kopie_zpspg7kcwbe.jpg
Für mein neues DIY habe ich seit etwa zwei Wochen unseren Esstisch belegt. In der Hälfte gingen mir die Eisstiele aus. Neue kaufen zu gehen und das Projekt endlich abzuschliessen scheint ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Ja, die liebe Aufschieberitis. 
 photo DSC_0004 Kopie_zpsr5yycubb.jpg
Meine kleine Leseecke
 photo DSC_0293 Kopie_zpscdxatbhb.jpg
Ein Versuch, den Sommer noch ein wenig fest zu halten.
 photo IMG_3238_zpsnfjrrenx.jpg
Meine Freundin, die seit wenigen Monaten ein Baby hat, verbrachte mit mir ihren ersten babyfreien Abend. Es war absolut entgegen allen Klischees ein gemütlicher Abend mit einer grandios einfachen Vorspeise.
 photo IMG_3274_zpso36zlwih.jpg
 photo IMG_3271 Kopie_zpsotjtvmeq.jpg
Am letzten Samstag verbrachten meine Freundin und ich einen entspannten Vormittag bei Brunch und einem kurzen Abstecher zum Gemüsemarkt in der Stadt.
 photo DSC_0290 Kopie_zpsok8jwxhu.jpg
Schon lange wollte ich unsere Polaroid-Fotowand mit etwas anderem ersetzen. Da fragte mich meine Mutter, ob ich eines der Bilder, die mein Vater gemalt hat, haben möchte. Wir entschieden uns für eines, das er bereits während seiner Demenzkrankheit gemalt hat. Im Vergleich zu den anderen sieht man bereits eine leichte Abstraktion von Farben und Formen. Aber gerade deshalb hat es eine besondere Bedeutung für mich. Das Bild zeigt die Berglandschaft von Adelboden, wo wir früher immer unsere Winterferien im Chalet meiner Urgrosseltern verbrachten.  
 photo IMG_3299_zpsrfxlmlar.jpg
Und wenn wir schon bei meinem lieben Papi sind, den ich so vermisse. In den Sommerferien schaute ich seine gesamten Dias durch mit all den Fotos, die er während seiner Weltreise gemacht hat. Mein Vater lebte in den Siebzigerjahren zwei Jahre unterwegs in Nord- und Mittelamerika und zwei Jahre auf Hawaii. Die Fotos sind für mein Vintageherz natürlich der absolute Wahnsinn. Was ich so aus seinem Reisetagebuch und den aufbewahrten Briefen entnehmen konnte, war er ein ziemlicher Herzensbrecher, bevor er meine Mutter kennen lernte. Ich kanns den Damen nicht verübeln!;)

Die Stunden, die ich in den Sommerferien mit dem Tagebuch und den Fotos meines Vaters verbracht habe und wie ich das alles aufgesogen habe, haben mir wieder aufgezeigt, wie toll es ist, wenn man für seine Nachkommen Texte und Bilder hinterlassen kann. Wenn man ihnen einen Einblick in das Leben, das man geführt hat und die Gedanken, die man sich darüber gemacht hat, geben kann, ist das ein wahrhaftiger Schatz. Durch seine Notizen und die Fotos konnte ich seine gesamte Reise nachvollziehen und das hat mich nicht nur sehr mit ihm verbunden, sondern ihn in diesen Stunden auch ein Stück zum Leben erweckt. Bewahrt also eure Schätze gut auf! Es wird mit Sicherheit jemanden geben, dem es viel bedeuten wird, sie zu lesen.
♡Stefanie

Outfit: Olive Clothing

 photo DSC_0217 Kopie_zps4p1ijmiz.jpg
Eigentlich finde ich die Werbung auf instagram ziemlich nervig, aber ich muss gestehen, dass sie mich in einer Sache um den Finger wickeln konnte: Olive Clothing. Mir sind die schön zusammengestellten Outfits jedesmal ins Auge gefallen beim Durchscrollen, aber es dauerte eine ganze Weile, bis ich dann mal im Onlineshop vorbeischaute. Spätestens da war es um mich geschehen. Leider befindet sich Olive in England, weshalb ich die Idee, mir etwas zu bestellen, rasch wieder verwarf. Zu meinem Geburtstag erlaubte ich mir dann aber ein Geschenk an mich selber und suchte mir etwas aus in der grossen Hoffnung, dass die Sachen mir hoffentlich passen würden, so dass ich nichts nach England zurückschicken müsste. Speziell bei Olive ist, dass es viele Kleidungsstücke nur in einer Grösse gibt. Erklären kann ich mir das eigentlich nicht. Allerdings sind das dann oft eher weite, simple Schnitte, die wohl jedem Figurtyp passen sollten.
Jedenfalls haben mir glücklicherweise alle Stücke gepasst und ich würde am liebsten gleich alle hier zeigen. Ich fange aber erstmal an mit diesem T-Shirt, dessen Stickerei mir so gefallen hat. Auch finde ich die Ärmel hübsch, obwohl ich sie am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig fand, weil ich nicht so auf Volants stehe. 
 photo DSC_0219 Kopie_zpslxxrdobc.jpg
 photo DSC_0224 Kopie_zpsueaso7ak.jpg
 photo DSC_0244 Kopie_zpsytlkc8ls.jpg
 photo DSC_0257 Kopie_zpsvzxgqvzu.jpg
Ich hoffe sehr, dass der Sommer noch ein bisschen hier bleibt, damit man nicht schon wieder an Jacken, Pullis und Schals denken muss!
♡Stefanie
Outfit Details: T-Shirt: Olive; Rock: veromoda; Tasche: mint&berry, Birkenstock Gizeh schwarz

Basteln mit Tchibo

 photo Neu 2 Kopie_zpsscj5uv5r.jpg
In Zusammenarbeit mit Tchibo durfte ich zwei Bastelkits testen, die ab sofort im Sortiment von Tchibo erhältlich sind. Zum einen gibt es ein Kreidefarben-Set und zum anderen ein Porzellansticker-Kit
Wenn ich eine Basteltechnik zum ersten Mal ausprobiere, ist es immer praktisch, wenn ich ein Set kaufen kann mit einer Anleitung und allen nötigen Materialien. Wenn ich merke, dass ich Spass daran habe, kann ich die Utensilien erweitern und weiter daran arbeiten. 
Mit Kreidefarben hatte ich zuvor noch nie gearbeitet, aber ich kam auf Anhieb gut mit den Materialien klar. Ich habe zum Testen verschiedene alte und ungebrauchte Behälter in der Wohnung zusammengesammelt. Alte Vasen mit unschönen Farben, leere Gläser, eine Fotokiste, einen Blumentopf etc. Und schnell habe ich gemerkt, dass man mit den Kreidefarben diesen Gegenständen wieder neues Leben einhauchen kann. Jetzt stehen sie alle wieder als Dekoration in unserer Wohnung!:) Immer wenn ich einen Gegenstand fertig angemalt hatte, fielen mir weitere Objekte ein, die ich ebenfalls bemalen wollte. So hatte ich am Ende den ganzen Tisch voll mit frisch bemalten, aufgehübschten Dekoartikeln.
 photo Kreidefarbe Kit Kopie_zpserttsvzk.jpg
 photo Alte Gegenstande Kopie_zpsoq0aiv1v.jpg
Fürs Bemalen mit Kreidefarbe eignen sich am besten Glas, Porzellan oder Holz. Aber es geht auch mit Plastik. Man merkt rasch, ob man einen zweiten Anstrich machen muss oder nicht. 
 photo 1. bemalen Kopie_zpshpth5jz2.jpg
Auf Glas gefiel mir der Effekt am besten, denn man kann die Farbe nachher mit Sandpapier an einzelnen Stellen wieder abkratzen, so dass es aussieht als hätte man den Gegenstand auf einem Flohmarkt gefunden oder von der Grossmutter geschenkt bekommen. Nach dem letzten Anstrich sollte man die Farbe gut eintrocknen lassen, bevor man mit dem Sandpapier weiterfährt. 
 photo 2. abschleifen Kopie_zpstohqlyae.jpg
Viele meiner Gegenstände habe ich nicht mit Sandpapier bearbeitet, weil mir die Matte Kreidefarbe auch einfach so sehr gut gefiel oder weil mer die Farbe des Originialgegenstandes nicht gefiel so wie bei drei bunten Vasen.
 photo Neu 1 Kopie_zps3ytd9vgc.jpg
 photo Neu 4 Kopie_zpssqgyd0jq.jpg
Bei den Porzellanstickern ist das Prinzip das gleiche. Man kann damit gebrauchten Gegenständen, die einem vielleicht nicht mehr so gefallen, neues Leben einhauchen. Das Kit besteht aus drei Bögen. Einer mit Buchstaben, einer mit goldenen Punkten und einer mit schönen Sprüchen. Hier gibt es ein paar Arbeitsschritte mehr. Zu beachten ist, dass die Gegenstände mit den Porzellanstickern drauf nicht mehr spülmaschinentauglich sind. Wie lange sie mit Handwäsche halten, werde ich in den kommenden Wochen sehen. Jedenfalls habe ich darum Porzellangeschirr ausgwählt, dass ich nicht in die Spülmaschine stellen muss so wie die Teekanne, die Unterteller und die Butterform. Die grossen Kaffeetassen waschen wir eigentlich auch immer kurz von Hand ab, weil sie so viel Platz brauchen in der Maschine.
 photo Untertassen Kopie_zpsofz98gtr.jpg
 photo 1. ausschneiden Kopie_zpsfjrwtkxc.jpg
1. Nachdem man die Gegenstände gereinigt hat, schneidet man die gewünschten Motive aus.

 photo 2. befeuchten Kopie_zpssgxuidb3.jpg
2. Man legt die Motive einige Sekunden in lauwarmes Wasser bis sich das Trägerpapier ganz leicht ablösen lässt.

 photo 3. Tragerpapier abstreifen Kopie_zpsjwjbmojw.jpg
3. Mit dem Finger kann man das Motiv dann leicht auf dem Gegenstand positionieren und gegebenenfalls verschieben.

 photo 4. trocknen Kopie_zpsevxve4xb.jpg
4. Dann ein wenig mit Haushaltspapier abtrocknen, damit sich keine Wasserblasen unter dem Sticker bilden.


5. Nun muss man alles ca. 24h trocknen lassen. Geduld, Geduld! Dann kann man die Schutzfolie abziehen.
 photo 5. Schutzfolie abziehen Kopie_zps4kevcqrz.jpg
6. Zum Schluss brennt man die Sticker im vorgeheizten Ofen auf 200°C ca. 15 Minuten ein. Die Anleitung empfiehlt, die Backtür einen Spalt offen zu lassen. 
 photo Butter Kopie_zpsw9yfsktt.jpg
 photo Teekanne und Tassen Kopie_zps1tderar0.jpg
Ich finde, dass sich die zwei Basteltechniken super eignen für kleine Mitbringsel oder wenn man eine Vase oder eine Tasse langweilig findet oder wegwerfen würde. 
Übrigens hat Tchibo auch einen Blog, auf dem man zu den Themen Sport, Lifestyle, Genuss und Daheim immer wieder neue Beiträge lesen kann.
Viel Spass!
♡Stefanie

Wednesday in Love

In meinem Lieblingsmonat August sind wieder ganz viele Dinge in meinem "to remember" Ordner gelandet.  Schöne Sachen, die mir diesen Monat aufgefallen sind und an die ich mit die ich hier in meinem virtuellen Moodboard ablegen möchte. Vielleicht gefällt euch ja das ein oder andere und bereitet euch ebenfalls eine Freude oder inspiriert euch zu einer guten Idee!

 photo Samantha Pleet_zpshp4cjrta.jpg
1. Den Online-Shop von Samantha Pleet, einer amerikanischen Designerin, habe ich hier auf dem Blog schon mal verlinkt. Die Stoffe und die Schnitte ihrer Designs sind einfach toll. Immer mit einem Hauch retro. Leider lohnt es sich nicht wirklich, etwas von so weit her zu bestellen...


2. Ein toller Song, den ich letzte Woche im Radio aufgeschnappt habe, als ich mit Domi im Auto irgendwo hin fuhr. Es gibt so Lieder, die gehen mir mit den ersten paar Tönen sofort ins Ohr (oder ins Herz). "Pain" war so ein Lied. Nebst der schönen Melodie hat es einen Text, der einem nicht eine einfache Botschaft vermitteln will, sondern den man sich mehrmals gut anhören muss und daraus für sich eine Bedeutung erfinden kann. Und so spricht der Song zu jedem, der ihn sich anhört auf individuelle Weise. "Pain" von The War on Drugs.

 photo Thomas Middleditch_zpsr2v6dum2.gif
3. Kennt ihr Silicon Valley, die Serie? Ich habe sie leider noch nie gesehen, aber deren Hauptdarsteller, Thomas Middleditch schon in diversen Interviews. Die kleinen Videos auf seinem instagram-Account sind immer sehr vergnüglich. @tombini Link Foto


4. Wenn ihr sie nicht schon gesehen habt, empfehle ich euch für die kälteren Monate die zweite Staffel (eigentlich alle drei Staffeln!!!) der Serie Fargo. Und wenn ihr schon dabei seid, schaut euch auch gleich den Film Fargo an. Am besten bevor ihr die Serie schaut, denn diese ist entfernt an den Film angelehnt. Wirklich gute Unterhaltung von A-Z!

 photo 23f1d644-b71d-4713-aa1f-926f2b0d30fc_zpsmeflcu28.jpg
5. Wooow! Dieses Haus! Ein viktorianischer Zuckerwattetraum. Auf airbnb kann man das Haus sogar in Gänze buchen! Es liegt in Eureka in Kalifornien und nennt sich "Pink Lady".

 photo Slushie_zps6bl7esvc.jpg
6. Dieser Wassermelonen-Slushie ist eine super Idee, um sich an den kommenden heissen Tage ein bisschen abzukühlen.

 photo Hygge_zpsbz9ug8vr.jpg
7. Oh, Hygge. Wenn es doch nur so einfach wäre... Aber das Thema, sich ein hyggeliges Gefühl zum Lebensmotto zu machen, finde ich sehr interessant. Und macht mir natürlich umso mehr Lust, nach Dänemark zu reisen.

 photo Party Deko_zpsfg6wllhr.jpg
8. In meinem nächsten Leben werde ich Partydekorateurin! Oder dann müssen die Geburtsagspartys meiner zukünftigen Kinder herhalten. Aber wer hat schon etwas gegen gepunktete Donuts?! Link

Der August scheint sich mit einer Hitzewelle zu verabschieden. Ich sags ja, Lieblingsmonat!
♡Stefanie

Föhr

 photo DSC_0707 Kopie_zpsu0w1zdfb.jpg
Es stimmt mich zwar ein bisschen wehmütig, am Ende meiner langen Sommerferien über unseren Urlaub zu berichten, aber andererseits sind es auch schöne Erinnerungen, auf die ich zurückschauen kann. Uns zog es diesen Sommer nach Norddeutschland, genau genommen nach Föhr. Warum gerade Föhr und nicht Amrum oder Sylt weiss ich auch nicht so genau. Uns hat die Insel einfach angesprochen. Ich als Schweizerin liebe es, wenn die Landschaft endlos flach ist und ich wusste, dass ich in Norddeutschland voll auf meine Kosten kommen würde. Für mich ist das Freiheit pur. Kein Hügel und kein Berg, der einem die Sicht "versperrt". Einfach flach, flach, falch bis das Meer kommt!
Ausser mit unserer Unterkunft, die wir nach zwei Tagen wechseln mussten, hatten wir eine entspannende Zeit auf Föhr. Die Internetverbindung lief nirgends so richtig gut, was uns so ganz unverhofft zu einer digitalen Auszeit verhalf. Somit verbrachten wir ganz viel Zeit draussen. Wir mieteten uns Fahrräder für die ganze Woche und erkundeten die gesamte Insel mit den süssen kleinen Dörfchen. Es war ein bisschen wie eine kleine Welt für sich. In einem Reetdachhaus auf Föhr zu wohnen, war doch eine sehr romantische Vorstellung. Wir machten bei einer Wattwanderung mit und erfuhren viele interessante Dinge über die Flora und Fauna im und um das schöne Wattenmeer. Wir gaben ein Vermögen für einen sehr guten Fisch aus und sassen bei einem tollen Sonnenuntergang am Strand. 
 photo IMG_2585 Kopie_zpsx5tpcpt8.jpg
 photo DSC_0634 Kopie_zpsfk8ii9ke.jpg
 photo IMG_2599 Kopie_zpsdc1guwl5.jpg
 photo DSC_0690 Kopie_zpsiar5ydmx.jpg
 photo IMG_2645 Kopie_zpszhglji2c.jpg
 photo IMG_2650 Kopie_zpsd00vj9pj.jpg
 photo DSC_0702 Kopie_zpshfugauvd.jpg
 photo DSC_0684 Kopie_zpsuyxpiljd.jpg
 photo DSC_0689 Kopie_zpswizmlyxu.jpg
 photo DSC_0723 Kopie_zpsb9ob1xt8.jpg
 photo DSC_0722 Kopie_zpsdom6cc7w.jpg
 photo DSC_0750 Kopie_zpsfgmqcvmy.jpg
 photo DSC_0749 Kopie_zpsnr90lb2a.jpg
 photo IMG_2651 Kopie_zpszuaclloc.jpg
 photo DSC_0769 Kopie_zpsn49yhru4.jpg
 photo DSC_0741 Kopie_zpsyrcratx7.jpg
 photo DSC_0743 Kopie_zpses5w5fyg.jpg
 photo DSC_0751 Kopie_zpshes0now6.jpg
 photo DSC_0762 Kopie_zpsn801lbig.jpg
 photo DSC_0790 Kopie_zpsgjqnvked.jpg
 photo DSC_0772 Kopie_zpsft8mqwop.jpg
 photo DSC_0803 Kopie_zpsswj0uriy.jpg
 photo IMG_2687 Kopie_zpshkilxwuc.jpg
 photo DSC_0816 Kopie_zpsbdn5nrd7.jpg
 photo IMG_2701 Kopie_zpsudihvrvy.jpg
 photo DSC_0811 Kopie_zpsgveb1xwj.jpg
 photo DSC_0808 Kopie_zpsvd2st3ma.jpg
 photo IMG_2693 Kopie_zpst8u1zxtq.jpg
 photo DSC_0818 Kopie_zpskevaxlbi.jpg
 photo DSC_0825 Kopie_zpsukbj0nmj.jpg
 photo DSC_0829 Kopie_zps5cfetpmo.jpg
 photo DSC_0823 Kopie_zpskuacbkmh.jpg
Nach dieser Auszeit und vor der Heimreise verbrachten wir zwei Tage in Hamburg. Leider regnete es an einem der beiden Tage unaufhörlich. Aber wir mieteten zwei knallgelbe Regenjacken im Hotel und machten das beste draus. Obwohl wir mit unserem Partnerlook von vielen Passanten dafür - ich sag jetzt mal - liebevoll belächelt wurden. Die Story zur Elbphilharmonie hat uns aus den Socken gehauen, aber wir machten eine spannende Hafenrundfahrt und erkundeten die Stadt entweder zu Fuss oder mit unserer Citycard. Um mit der Stadt so richtig warm zu werden oder sie mal aus der Perspektive eines Insiders zu sehen, hätten wir natürlich mehr Zeit gebraucht. 
 photo IMG_2713 Kopie_zpspoqjw5we.jpg
 photo IMG_2708 Kopie_zpstma85mpt.jpg
 photo IMG_2711 Kopie_zpsaexsi2v5.jpg
 photo IMG_2722 Kopie_zpsfj4hitzu.jpg
 photo IMG_2717 Kopie_zpsz2ibgfg9.jpg
 photo IMG_2716 Kopie_zpsxtzvxxse.jpg
 photo IMG_2715 Kopie_zpseylnt4em.jpg
 photo IMG_2725 Kopie_zpstgef0iz6.jpg
 photo IMG_2731 Kopie_zps6o9esh9t.jpg
Als wir auf Föhr waren unternahmen wir an einem Tag einen kleinen Ausflug nach Dänemark und ich muss sagen, dass mir das, was ich bisher über Dänemark und seine Bewohner erfahren habe, eine Reise in dieses Land sehr schmackhaft gemacht hat. Wer weiss, ob es uns auf unserem nächsten Städtetrip nach Aarhus oder Kopenhagen verschlägt. Ich wäre jedenfalls dabei!
♡Stefanie

PS: Unsere zweite, empfehlenswerte Unterkunft auf Föhr war Sternhagens Landhaus und in Hamburg übernachteten wir im 25 Hours Hotel, welches wir ebenfalls toll fanden.