Wednesday in Love

Pünktlich zum 1. September schaltete die Natur um auf Herbstwetter. Nach einem sehr sonnigen, heissen Wochenende muss ich sagen, dass ich eigentlich nichts gegen kühlere Temperaturen habe. Solange sich die Sonne noch ab und zu blicken lassen wird. Für den September habe ich bereits meine Lieblingsdinge ausgewählt. Ja, das passiert immer schnell!:) Macht ja auch Spass!
1. Einen Sessel wie diesen hier suche ich schon so lange. Leider ist er sehr teuer, was bedeutet, dass ich entweder eine Menge sparen muss oder ich suche einfach weiter. Was die Entscheidung noch schwieriger macht, ist, dass der Laden quasi um die Ecke ist, wo ich wohne...
2. Herbstzeit=Moccassinzeit. Ich freue mich, meine minnetonka Moccassins endlich wieder zu tragen. Und natürlich schwirrt mir bereits ein weiteres Paar für meine Sammlung im Kopf rum! Stichwort Thunderbird.
3. Eine Blogempfehlung: Curious Natalia. Die Outfits auf diesem Blog finde ich einfach grossartig!

4. Im Sommer waren wir am Blue Balls Festival hier in Luzern. Die Vorband von Angus and Julia Stone war Rhodes. Ja, manchmal passiert es, dass die Vorband einen direkt unter die Haut geht. Seit da kriege ich dieses Lied nicht mehr aus dem Ohr.
5. Wenn ich an den Herbst denke, kommen mir gleich Karomuster und gelbe oder orange Cardigans in den Sinn. Ich freue mich schon! Ebenfalls ein toller Blog. Clothes Horse.
6. Ich glaube, ich habe schon öfters erwähnt, dass Domi und ich uns die Friends-Staffeln nochmals zu Gemüte führen. Er hat Friends noch nie gesehen und ich schaue sie mir etwas zum tausendsten Mal an. Gerade sind wir dort, wo sich Monica und Chandler verlieben. The best!!!
7. Und bei so viel Central Perk Café Latte und grossen Tassen, ist es schwierig, nicht von cremigen Milchkaffees zu träumen. Sowieso toll für den Herbst.
8. Und natürlich fängt mit dem September wieder das Stricken und Häkeln an. Dazu aber dann mehr im Oktober. Es ist ja erst September...:) Bild.

Ich hoffe, ihr freut euch auch über den September und über die vielen Kleinigkeiten, die das Leben schön machen.
♡Stefanie

Outfit: Under my umbrella

Ohjehh, ich hatte echt Angst, dass meine Kamera kaputt gehen wird... Es regnete in Strömen, was lustigerweise auf den Fotos ausser auf meinen Schuhen - nicht wirklich ersichtlich ist. Zum Glück passt das Wetter nicht mehr zum tollen Sonnenschein, den uns der August gerade nochmals bringt. Aber jetzt gibts halt trotzdem ein paar Regenfotos. Schliesslich wollte ich mit meinen gepunkteten Regenschirm angeben. Meine Schwester hat ihn mir zum Geburtstag geschenkt und damit meinen Geschmack natürlich vollkommen getroffen!
Domi und ich schauen uns seit ein paar Wochen die kompletten Friends-Folgen wieder an. Ich habe die Folgen früher immer mit meiner Freundin angeschaut (Hallo Marte!). Wir sassen den ganzen Abend vor dem TV, assen Tiefkühlpizza und lachten uns schlapp. Was für ein Riesenspass, das alles nochmals durchzuleben! Ich glaube, es wird niemals eine lustigere Sitcom geben als Friends. Und es ist auch äusserst interessant, die 90er-Mode in voller Blüte zu erleben. Die Outfits der Friends sind echt zum Schreien. Und noch witziger ist, dass wir das früher beim Schauen gar nicht in Frage gestellt habe. Ausser vielleicht bei Phoebe. Aber diese ganzen Riesenpullis, die weissen Socken und die schrecklichen Kurzhaarfrisuren der Frauen... Ein klitzekleines bisschen stolz bin ich aber schon, ein Kind der 90er zu sein. Oder zumindest ein Teenie der 90er. Mal abgesehen von der Technomusik. In dem Sinne passen meine Halbschuhe doch ziemlich gut. Die weissen Socken habe ich allerdings weggelassen... #teamchandler
♡Stefanie

Outfit Details: Strickjacke: Urban Outfitters; Bluse und Schuhe: mint&berry; Rock und Tasche: even&odd; Kette: so alt, ich kann mich nicht mehr erinnern...

Bildertag #16

Ich hatte mal wieder Lust, einen Tag in Fotos festzuhalten. Ich habe eigentlich meistens das Gefühl, dass ich immer eher unproduktiv an Dinge herangehe. Am Ende des Tages wünschte ich jedes Mal, dass er noch mehr Stunden hätte, damit ich meine Dinge fertig bringen könnte. Wenn ich frei habe, geniesse ich einfach auch das süsse Nichtstun. Wenn ich die Fotos aber so anschaue, merke ich, dass in so einem Tag eigentlich doch recht viel Platz hat, wenn man die Dinge beim Schopf packt und ein bisschen plant. Vielleicht lag es aber auch nur daran, dass wir seit Tagen keine Internetverbindung hatten…
1. Der Tag fing an mit Fotos Bearbeiten. 2. Ich habe mich mal in Macramé ausprobiert. Aber ich glaube, dafür habe ich zu wenig Geduld... 3. Ich dachte immer, das gute Kokosnusswasser gibts nur in meinem Yogastudio, doch vor Kurzem fand ich es tatsächlich zufällig in einem Bioladen. Coco juice ist meiner Meinung nach das Beste! Es gibt ja auch viele ganz schön eklige KN-Wasser… 4./5. Spaziergang im Wald. Restliche Bilder: Abendessen mit Domi mit anschliessender Minigolf-Challenge bei Nacht. Leider verloren…:(

Ich hoffe, ihr hattet ein tolles Wochenende. Ein paar Stunden bleiben uns noch! Unsere Pizza ist bestellt und da wir begonnen haben, die kompletten Friends-Staffeln wieder zu schauen, gehe ich davon aus, dass das unser Abendprogram sein wird. So, no one told you life was gonna be this way... 
♡Stefanie

Smoothie: Spinat und Banane

Manche mögen grüne Smoothies ja gar nicht und andere trinken sie jeden Tag. Ich gehöre zu denjenigen, die grüne Smoothies mögen, so lange sie nicht zu sehr nach "Gras" schmecken.:)  Der folgende Smoothie hat sich in den letzten Wochen zu meinem Liebling gemausert. Wie die Kombination zustande gekommen ist, weiss ich ehrlich gesagt nicht mehr richtig. Entweder stand das Rezept in einer Zeitschrift oder ich hatte so einen ähnlichen Smoothie in der Stadt. Jedenfalls besteht er im Grunde aus Spinat und Banane. Zusammen mit dem Orangensaft schmeckt er also keineswegs grasig, sondern sehr süss und fruchtig.

Hier das Rezept für ein grosses Glas:
1 handvoll Jungspinat
1 Banane
200ml Orangensaft (oder 100ml Orangensaft und 100ml Wasser = weniger Zucker)
1 TL Mandelmus
Das Frühstück war übrigens ein Versuch, die grandiosen Frühstücksrezepte, die wir in Stockholm bei Greasy Spoon hatten, nachzukochen. Naja... für Eggs Benedict hatten wir keine Geduld und der Schinken sollte eigentlich unter der Avocado liegen.:) Es gibt bestimmt nochmal eine Gelegenheit für ein ausgiebiges Frühstück! Zusammen mit dem Smoothie und einer Folge Friends war es dennoch ein super Frühstück!
Die süssen Pancakes mit frischen Erdbeeren, einem Löffel Mascarpone und einem Hauch Pistazien waren einfach himmlisch! 
♡Stefanie

DIY: Möbel auffrischen mit Möbelbeinen

Es ist bestimmt schon über ein halbes Jahr her, als ich mir ganz spontan Möbelbeine von prettypegs gekauft hatte. Ich fand das eine super Idee, um alten langweiligen Möbeln etwas Aufschwung und einen Hauch Midcentury zu verleihen. Wer also kein Vermögen für überteuerte Vintagemöbel ausgeben will, kann sich die schönen Möbelbeine einfach selbst an die eigenen Möbel schrauben.
Es gibt auf der Seite allerdings Möbelbeine in allen Farben und Formen und für alle Möbelstücke. Wie gesagt wollte ich das mal ausprobieren und kaufte mir zum Anfang konische Beine aus Eschenholz. Als Versuchskaninchen musste mein altes IKEA-Regal herhalten. Darauf habe ich nämlich schon lange keine Lust mehr.
Auf der Homepage informierte ich mich dann, wie die Beine befestigt werden sollen. Gelernt habe ich, dass viele Möbelstücke mit einer 8mm Schraube befestigt werden können. Diese wird von prettypegs immer mitgeliefert sowie eine Universalplatte für Möbelstücke ohne 8mm Schraube. D.h. man kann die Beine an jedes Möbelstück befestigen. Da mein Regal keine vorgeschraubten 8mm Löcher hatte, mussten wir erst die Platten befestigen und konnten dann die Beine anschrauben. Das sieht man auf folgendem Bild:
Es ist zwar nur ein kleines Update an meinem Regal, aber ich denke, dass neue Beine, gerade in einer tollen Farbe oder Form beispielsweise einem Sofa oder einem Tisch neuen Glanz verleihen können. Wenn ich Domink überzeugen könnte, hätte unser Sofa bereits ein paar neue bunte Beine!;)
♡Stefanie

Mein 29. Geburtstag

Noch ein Jahr bis zur 30... Gestern war mein 29. Geburtstag. Es fällt mir ein bisschen schwer zu denken, dass ich schon in einem Jahr 30 sein werde. Ich dachte immer, mit 30 hat man dann alles kapiert. Job, Haus, Familie. Naja, mit 29 fühle ich mich für nichts von alledem so wirklich bereit. Klar wäre es toll, eine Familie zu gründen. Aber ich möchte noch ein bisschen Zeit. Ein bisschen Zeit, um mich in meiner beruflichen Situation auszuleben. Vielleicht etwas Neues wagen. Zeit, um Geld zu sparen. Aber ich möchte mir auch jetzt Wünsche erfüllen. Ein kleines Haus in der Natur wäre toll. Aber trotzdem nah bei der Stadt. Eine alte Fabrik in eine Wohnung umzubauen wäre aber auch toll. Ja, es ist ein Hin und Her zu Beginn meines 29. Lebensjahres. Das Gefühl, dass so vieles noch möglich ist, ist ganz spannend. Manchmal aber auch beängstigend, weil die Zeit ja trotzdem ziemlich schnell vorwärts geht. Vielleicht macht dieses Gefühl die Endzwanziger aus. Mit 30 habe ich dann bestimmt alles kapiert!:)
Meinen Tag verbrachte ich mit meiner Familie zu Hause bei meinen Eltern. Meine Mutter kocht mir schon seit Kindertagen zum Geburtstag Lasagne. Natürlich kocht sie die beste Lasagne überhaupt!:) Sogar meine Grossmuter kam mit zu Besuch und so versammelten sich drei Generationen wieder mal unter einem Dach. Am Abend hatte ich trotz der kühlen Temperaturen und dem Regenwetter Lust auf ein Eis. Also tingelten wir mit einer Portion Eis durch die Stadt und landeten am Ende des Abends in einer Bar, wo wir in den Genuss eines, ich sage mal interessanten, Jazzduos kamen. Stichwort Freejazz... 
Ein wirklich schöner 29. Geburtstag.
♡Stefanie